Der Kanton Baselland verkauft seine Fernwärmenetze in Liestal und Muttenz an die Elektra Baselland (EBL) und die Elektra Birseck Münchenstein (EBM). Die Regierung hat den beiden regionalen Energieversorgern den Zuschlag gegeben, wie sie am Montag mitteilte.

Das kantonale Fernwärmenetz in Liestal geht an die EBL und das Fernwärmenetz in Muttenz an die EBM Wärme AG in Münchenstein. Die Übertragungsdokumente würden in den kommenden Wochen unterzeichnet, heisst es in der Mitteilung. Den Betrieb übernehmen sollen die neuen Eigentümer auf den 1. Januar 2016.

Die Regierung hat den Zuschlag nach Durchführung eines Bieterverfahrens erteilt. Laut der Exekutive erfüllen die Angebote von EBL und EBM alle Voraussetzungen, und die offerierten Kaufpreise überstiegen die aktuellen Buchwerte der Anlagen. Sonderabschreibungen seien daher nicht nötig. Für den Inhalt der Angebote gelte Stillschweigen.

Der Landrat hatte den Verkauf der Fernwärmenetze im letzten Januar ohne Gegenstimme abgesegnet. Die Regierung hatte für den Schritt ins Feld geführt, dass die Wirtschaftlichkeit der Anlagen nur durch Expansion zu verbessern sei, die Verdrängung oder Übernahme umgebender Netze durch den Kanton aber aus ordnungspolitischen Gründen nicht in Frage komme.

Ausser der Umwidmung der Anlagen vom Verwaltungs- ins Finanzvermögen, was den Weg für den Verkauf frei machte, beschloss das Parlament auch Vorgaben zu Nachhaltigkeit, ökologischen und ökonomischen Synergieanforderungen sowie Besitzstandsanforderungen des Personals. Das Personal muss von den Käufern übernommen werden.