Im Rahmen der Entwicklungsplanung Leimental, Birseck, Allschwil (Elba) soll der Kanton Baselland in den nächsten Jahrzehnten bis 1,8 Milliarden Franken in eine neue Stadttangente investieren. Der Baselbieter Landrat hat Anfang Juni die Elba-Variante «Ausbau» abgesegnet. Es wäre aber auch günstiger gegangen, die Variante «Umbau» hätte «nur» 800 Millionen gekostet. Die SP hat postwendend das Referendum ergriffen; am 8. November wird das Volk wohl über Elba abstimmen. Die SP, deren Co-Präsident seit Kurzem der Münchensteiner Adil Koller ist, könnte nun Schützenhilfe aus Münchenstein erhalten. Zentrale Anliegen der Gemeinde wurden in der gewählten Elba-Variante nämlich nicht berücksichtigt.

Entwicklung im Dorf blockiert

Die günstigere Variante «Umbau» hätte nämlich eine Verlegung der Hauptstrasse, die durch das alte Dorf führt, via Gstad ins Tal vorgesehen. Die Kosten dafür werden auf 60 Millionen Franken geschätzt. Das hätte Münchenstein die Gelegenheit gegeben, das alte Dorf verkehrstechnisch zu beruhigen und zu beleben. Anwohner und Ladenbesitzer wünschen sich schon lange eine Tempo-30-Zone, wogegen sich der Kanton sperrt. Der Wunsch, mit einer Verlegung der Kantonsstrasse die beiden Arbeitsgebiete von kantonaler Bedeutung «Im Tal» in Arlesheim und «Unter Gstad» in Münchenstein direkt zu erschliessen, wurde auch in einem an die Regierung überwiesenen Postulat geäussert. Die Regierung führte damals aus, dass dies nur infrage käme, wenn es im Gebiet eine Nutzungsverdichtung und Siedlungsentwicklung gäbe. Letzteres wird passieren mit der Umnutzung des Van-Baerle-Areals, das nach dem Wegzug der Firma mehrheitlich zum urbanen Wohnquartier werden soll. Vorerst ist mit dem Landratsentscheid die neue Verkehrsführung durch Münchenstein aber in weite Ferne gerückt.

Findet die SP in der Gemeinde einen neuen Verbündeten? Schon in der Vernehmlassung schrieb der Gemeinderat: «Es ist für Münchenstein nicht nachvollziehbar, weshalb der Sundgauerviadukt in allen Stossrichtungen gestrichen wurde und die neue Talstrasse nur in der Stossrichtung ‹Umbau› aufgenommen wurde.» Das Referendum der SP ist so gesehen im Sinne der Gemeinde. «Haben wir damit Erfolg, bekommt die Elba-Variante ‹Umbau› eine zweite Chance», sagt Adil Koller. Er schliesst nicht aus, dass sich die Gemeinde dem Referendum anschliesst. Allenfalls könnte daran auch Arlesheim Interesse haben. Münchensteins Gemeindepräsident Giorgio Lüthi war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.