Am System der Vorsorgeuntersuchungen im Schulalter soll festgehalten werden, schreibt die Regierung in einer Mitteilung vom Mittwoch. Weil die meisten Eltern die Kontrollen durch Privatärzte durchführen lassen, soll dies künftig die Regel sein. Bisher war das nur in Ausnahmefällen erlaubt. Kindern ohne Privatarzt stehe weiterhin der Schularzt zur Verfügung.

Laut Regierung ergeben sich durch die Revision für den Kanton keine und für die Gemeinden "nur geringe" finanzielle Änderungen. Die neue Vorsorgeuntersuchung der Vierjährigen sei eine Pflichtleistung der Krankenkassen, und belaste die Gemeinden nicht zusätzlich, heisst es weiter.

Das Baselbieter Schulgesundheitsgesetz stammt aus dem Jahre 1955 und wurde letztmals vor 20 Jahren revidiert. Die neuste Revision schickt die Regierung nun in die Vernehmlassung.