Anlässlich des 75-jährigen Bestehens lud die Gemeindebibliothek Arlesheim den mittlerweile über die Schweizer Landesgrenzen hinaus bekannten Autoren Daniele Ganser nach Arlesheim ein. Der Saal des reformierten Kirchgemeindehauses platzte aus allen Nähten. Die gefühlte Popkonzertstimmung – bereits eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn warteten Dutzende vor verschlossener Türe – setzte sich im Saal fort. Die Zuschauer klebten während dessen Referat und im Gespräch mit Publizist Matthias Zehnder Ganser an den Lippen und nickten immer wieder zustimmend, als wären sie froh, dass endlich mal jemand die Wahrheit sagt.

Blut statt Wasser

Doch wer ist Daniele Ganser eigentlich? Der promovierte Historiker bezeichnet sich selber als Friedensforscher. Drei Bücher hat er veröffentlicht. Deren Inhalte ähneln sich in einer breiten Kritik an den Mächtigen dieser Welt, die in ihren Lügen von den Medien unterstützt werden. Gegner sehen in ihm einen Verschwörungstheoretiker, der dank seiner Eloquenz seine Theorien brillant an die Frau und den Mann bringt.

In Arlesheim referierte Ganser über «illegale Kriege». Um diese zu erkennen, brauche es Medienkompetenz. Und diese hole man sich nicht über Tagesmedien, betonte Ganser mehrfach, sondern über Bücher und Youtube-Videos. «Den Medien darf man nicht blind vertrauen. Sie können das schon, aber das ist naiv.» Um seine Medienkritik zu unterstreichen, zeigte er Beispiele von journalistischen Fotomanipulationen. Schweizweit für Entsetzen sorgte die Wasserpfütze nach dem Terroranschlag 1997 im ägyptischen Luxor, die der «Blick» rot einfärbte, um sie als Blutspur zu verkaufen. «Basler Zeitung»-Chefredaktor Markus Somm bezeichnete Ganser gar als «Kriegstreiber», weil er sich vor Jahren in einer Talkrunde für einen Angriff der USA auf den Iran aussprach.

Anti-amerikanisch?

In seinem Referat und auch im Buch zählte Daniele Ganser Kriege auf, die ohne UNO-Mandat illegal und völkerrechtswidrig gestartet wurden. Ob der Sturz der Regierung im Iran 1953 durch die CIA, der Vietnamkrieg 1964 oder der Einmarsch der USA und Grossbritannien in den Irak 2003 – für Ganser Beweise dafür, wie Regierungen bei Krieg und Terror manipulieren. «Und anstatt, dass die Medien ihre Rolle als vierte Gewalt wahrnehmen und das Handeln der Regierungen kritisch hinterfragen, unterstützen sie diese in ihren Lügen.»

Bestes Beispiel sei der 11. September und das dritte eingestürzte Gebäude, bei dem bis heute umstritten ist, weshalb es überhaupt einstürzte. Eine anti-amerikanische Haltung habe er nicht, entgegnete Ganser der Kritik, er schreibe und spreche vor allem über die Lügen der USA. Zwar wird in seinem Buch auch der russische Krieg gegen Afghanistan 1979 als «illegal» angeprangert, doch vorwiegend sind es schon westliche Nato-Staaten, die von Ganser der Kriegstreiberei bezichtigt werden. So verurteilte er die erst kürzlich durchgeführten Raketenangriffe der USA, Grossbritannien und Frankreich auf Syrien, während er die russische Kriegsführung in Syrien nur am Rande erwähnte. «Russland wurde von der syrischen Regierung eingeladen. Das war ihr gutes Recht.»

Der Friedensforscher Daniele Ganser drang dann durch, wenn er nicht nur die «illegalen Kriege» anprangerte, sondern seine Vision der Menschheitsfamilie hervorhob, in der sich die Menschen nicht mehr den Nationalstaaten, den Religionen und der Hautfarbe entlang aufhetzen lassen. Das Gewaltverbot stehe dabei zuoberst.