„Wahrscheinlich bringt eine Fusion für eine Stadt wie Basel mehr Umstellungen als für das Land“, sagt der Berner Stadtpräsident Alexander Tschäppät  im Interview mit der „Schweiz am Sonntag“.

In einem fusionierten Kanton Basel müsse die Stadt wahrscheinlich mehr auf das Land zugehen und mehr Konflikte klären, als wenn sie selbständig bleibe. Als eine von vielen Gemeinden im Kanton Bern hat es die Stadt bei Investitionsvorhaben für den urbanen Raum oft sehr schwer,  beim ländlichen Umland auf Verständnis zu stossen. Umso wichtiger sei die Solidarität zwischen Stadt und Land, sagt Tschäppät. Vor allem auch mit den Agglomerationsgemeinden, die ähnliche Bedürfnisse wie die Stadt hätten und ihr Leben aufs Zentrum hin ausrichten würden.

Als Staatsbürger ist der SP-Politiker Alexander Tschäppät eigentlich für möglichst viele Fusionen und möglichst wenige Kantone. Als Berner Hauptstadtchef träumt  er manchmal von einem Stadtstaat Bern-Stadt, wie es Basel-Stadt zur Zeit (noch)  ist – und ist neidisch auf Basel.