Roger P. Hänggi ist per sofort als Gemeindepräsident von Zullwil zurückgetreten. Am Sonntag wählten Zullwilerinnen und Zullwiler ihn nicht mehr in den Gemeinderat. Er habe am Montagabend seine Demission aus allen Aufgaben und Ämtern dem Gemeinderat beantragt, wie er per Mail der bz mitteilt. Der Demission stimmte der Gemeinderat zu.

Nach der Nicht-Wahl vom Sonntag wird er zudem nicht mehr als Gemeindepräsident antreten. Dies wäre grundsätzlich auch als Nicht-Gemeinderat möglich gewesen. Für weitere Auskünfte stehe Hänggi nicht mehr zur Verfügung, da er nun wieder als Privatperson unterwegs sei.  

Statt Hänggi zog am Sonntag der 19-Jährige Pascal Helfenfinger in den fünfköpfigen Gemeinderat ein. Er holte 150 Stimmen, Hänggi 132. Helfenfinger stellte sich für die FDP zur Verfügung. Roger P. Hänggi kandidierte auf der Gemeinsamen Liste Zullwil, mit allen anderen bisherigen Gemeinderäten. Er gehört jedoch seit letztem Jahr der SVP an. Für die SVP kandidierte er im März 2017 auch für den Kantonsrat und landete auf dem zweiten Ersatzplatz in der Amtei Dorneck-Thierstein. Falls Hänggi nachrücken sollte, nehme er die Aufgabe als Kantonsrat an. 

Hänggi war seit 2008 Gemeindepräsident von Zullwil. Am Sonntag wurde mit dem schlechtesten Resultat aller sieben Kandidatinnen und Kandidaten abgestraft. Vorausgegangen sind Streitigkeiten im Dorf. So wollte Hänggi per Motion einen Entscheid des Gemeinderats umgehen und die Gemeindeverwaltung auslagern. Drei Gemeinderäte sahen den Alleingang von Hänggi nicht gerne und traten 2016 zurück.

Ein zweiter Kritikpunkt am Gemeinderat unter Hänggis Führung: Die geplante Ablösung der Spitex Thierstein/Dorneckberg durch die Acura AG. Nach einer Infoveranstaltung in der Gemeinde Ende März 2017 zog die Acura AG ihr Angebot jedoch zurück.