Ins Wasser springen, ein paar Runden schwimmen und in wohliger Atmosphäre entspannen. Für viele ein perfekter Ausgleich zum Arbeitsalltag. Das Gitterlibad in Liestal lockt Feierabend-Schwimmer mit einem passenden Angebot. Von 19.30 Uhr bis Betriebsschluss um 21 Uhr kostet der Eintritt 6 Franken (statt 8 Franken Normalpreis). Damit sind die ermässigten Eintrittspreise des Gitterli gleich hoch wie die regulären Preise in anderen Bädern.

In Binningen und Bottmingen zahlt der Freizeit-Schwimmer 6 Franken für den ganzen Tag, Muttenz verlangt 8 Franken Normalpreis. Dafür gibt es in Liestal ein beheiztes Aussenbecken. Die Geschäftsführerin des Gitterli, Ines Camprubi, meint: «Wir sind ein Familienbad mit entsprechend umfangreichem Angebot.»

Der neue Feierabendeintritt richtet sich insbesondere an Berufstätige. Wer bis in die Abendstunden arbeitet, soll danach noch die Möglichkeit zur sportlichen Betätigung haben. «Wir sind eigentlich immer gut besucht», sagt Camprubi, «nur ab halb acht ist es nicht mehr so voll.» Der Feierabendeintritt soll das Hallenbad in den flauen Abendstunden etwas mehr beleben.

Eine Ermässigung von 2 Franken für eineinhalb Stunden vor Betriebsende findet Camprubi «ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis». Im Vergleich: Das Gartenbad Zofingen bietet im Sommer auch einen Feierabend-Tarif. Dort zahlt man für drei Stunden vor Betriebsschluss noch 3 statt 5 Franken.

Umbau und Preiserhöhung

Im Sommer 2011 wurde das Gitterlibad umfassend saniert. Damals sah man sich zu einer Preiserhöhung gezwungen. «Wir sind eine selbstständige Aktiengesellschaft und haben keine Defizitgarantie», meint Ines Camprubi zur finanziellen Situation. Man sei auf einen guten Sommer angewiesen, ansonsten werde die Lage prekär. «Dieses Jahr sieht es gut aus, dass wir schwarze Zahlen schreiben», gibt sich Camprubi optimistisch.

In der Region ist es neben Muttenz das einzige Hallenbad mit einem vergleichbaren Angebot. «Wir sind sicher zufrieden, dass die Besucher aus so vielen Gemeinden kommen.» Von einer Monopolstellung will Camprubi aber nicht sprechen.