Die Förderung der Selbsthilfe sei eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe, heisst es in einer Regierungsmitteilung vom Dienstag. Mit der leichten Aufstockung des Beitrags reagiert der Kanton auf die starke Resonanz eines Gruppenangebots, wie beim Amt für Gesundheit zu erfahren war.

Im Rahmen ihrer Sparbemühungen wollte die Regierung 2015 den Beitrag an das Zentrum Selbsthilfe streichen und den laufenden Vertrag auflösen. Der Landrat lehnte dies jedoch knapp ab.

Vom Kanton Basel-Stadt wird die Institution 2019 bis 2022 jährlich mit 321'400 Franken unterstützt. Der Grosse Rat hatte den entsprechenden Staatsbeitrag im November bewilligt. Die Angebote werden aktuell zu rund einem Drittel von Personen aus Baselland genutzt.