Gemeldet wurde der Brand gegen 08.15 Uhr. Das Gebäude, das weitgehend leer stand und in dem sich kleine Mengen an Holz und Metall befanden, stand rasch im Vollbrand. Bereits gegen 09.00 Uhr war der Brand weitgehend unter Kontrolle. Die vorübergehend starke Rauchentwicklung war weitherum sicht- und riechbar. Für Mensch und Umwelt bestand jedoch zu keinem Zeitpunkt eine Gefährdung.

Dank des raschen und entschlossenen Einsatzes der Feuerwehr konnte verhindert werden, dass im verschachtelten Areal die angrenzenden Gebäude ernsthaft in Mitleidenschaft gezogen wurden. Es entstand grosser Sachschaden. Dieser lässt sich noch nicht im Detail beziffern, beläuft sich aber sicher mindestens auf sechsstellige Höhe.

Ursache noch unklar

Vor Ort standen rund 100 Rettungskräfte der Stützpunkt-Feuerwehren Liestal und Sissach, der Sanität Liestal, der Polizei Basel-Landschaft, das Amtes für Umweltschutz und Energie Basel-Landschaft sowie der Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft während mehreren Stunden im Einsatz.

Die Brandursache ist derzeit noch völlig offen und Gegenstand von laufenden Ermittlungen. (rsn)