«Wir glauben nicht, dass eine Abwahl von Dr. Clozel aus dem Verwaltungsrat im Interesse der Gesellschaft ist», schreibt der Verwaltungsrat in einem Antwortbrief an den britischen Hedgefonds Elliot Advisors. Mit anderen Worten: Firmengründer und CEO Jean-Paul Cozel bleibt im Verwaltungsrat gleich wie Präsident Robert Cawthorn

Am 3. Februar hatten die frechen Briten per Brief an den Verwaltungsrat einen sofortigen Rücktritt von CEO Jean-Paul Clozel und Verwaltungsratspräsident Robert Cawthorn. Die Forderung erstaunt, ist Elliott doch erst seit Dezember bei Actelion Grossaktionär.

Clozel ist hervorragend qualifiziert

Clozel sei wissenschaftlich hervorragend qualifiziert und für das Unternehmen sowie dessen Weiterentwicklung essenziell, antwortet der VR den Briten. Er weist auch darauf hin, dass bei der Konkurrenz der CEO ebenfalls im Verwaltungsrat.

Doch Elliott Advisors wollte noch mehr. Actelion müsse ein strategisches Kommittee ins Leben rufen. Dieses solle von einem unabhängigen Experten geleitet werden und den Verkauf an den Meistbietenden in die Wege leiten. In den Augen der britischen Heuschrecke ist das Baselbieter Unternehmen viel mehr wert als 54 Franken pro Aktie. Sie rechnen mit 70 Franken und berufen sich dabei unter anderem auf eine Studie der UBS, die pro Aktie 66 Franken veranschlagt. CEO Clozel rede das Unternehmen schlecht, so Elliott.

Super Pipeline

Der Verwaltungsrat von Actelion hält von dieser Zahlenakrobatik nichts. Dem Unternehmen liege keine Kaufofferte vor. Actelion will sowieso lieber selbstständig bleiben. Actelion besitze eine vielversprechende Pipeline mit mehr als zehn Wirkstoffen in der klinischen Testphase, von denen sich drei in der Phase-III befinden. Hinzu kämen mehrere Projekte in der präklinischen Phase, was die Produktepipeline zu einer der «reichsten» der Branche mache.

Doch wieso tragen die Briten ihre Ansichten überhaupt in die Öffentlichkeit. Der Verwaltungsrat von Actelion vermutet, dass sie das Unternehmen destabilisieren wollen. Damit sie vielleicht sogar selbst günstig zuschlagen können? (rsn)