Obwohl die beiden Basel schon seit 2015 über eine gemeinsame Spitalgruppe verhandeln und dazu zahlreiche Vorstösse vorliegen, verhandelt der Landrat heute erstmals über die Fusion.

Im Zentrum der heutigen Debatte steht vor allem die Frage der grundsätzlichen Stossrichtung: Soll der Kanton überhaupt Spitäler halten oder einen (teilweisen) Verkauf anstreben? Die Regierung beantragt dem Landrat, auf einen Verkauf des Kantonsspitals Baselland zu verzichten.

Mehrere Vorstösse, welche die Prüfung einer teilweisen Privatisierung fordern, sollen als erledigt abgeschrieben werden. Der Regierungsrat möchte dem Parlament im Februar den Staatsvertrag zwischen den beiden Basel über die Spitalgruppe vorlegen.

Die bz hat sich vor der grossen Debatte bei Fraktionspräsidien und Landräten umgehört.