Daniela Settelen, selbst langjährige Redaktionsmitarbeitende kannten das Hofgut Mapprach nicht. Was ist es?

Daniela Settelen: Das Hofgut Mapprach ist ein landwirtschaftlicher Betrieb und gehört einer Stiftung, die 1752 gegründet wurde. Ich engagiere mich seit 20 Jahren für den Park des Hofguts. Der Mapprach liegt am Wisenberg ob Zeglingen, sozusagen am äussersten Zipfel des oberen Baselbiets. Das Hofgut wird seit 2012 von der Familie Zuppiger mit ihrer Angusherde biologisch bewirtschaftet.

An Auffahrt findet auf dem Hofgut die Veranstaltungsreihe «Urbaner Garten auf dem Lande» statt. Wie kamen Sie auf die Idee?

Seit der Neuausrichtung des Hofs finden im Rahmen von «AgriCulture Mapprach» regelmässig kulturelle Veranstaltungen im Park statt. Über das Auffahrtswochenende wird der private Park unter dem Motto «Urbaner Garten auf dem Lande» geöffnet. Der Eintritt ist kostenlos. Diese Veranstaltungsreihe findet im Zusammenhang mit dem «Gartenjahr 2016 – Raum für Begegnungen» statt; einer schweizweiten Kampagne, die sich für den Erhalt und die Entwicklung von Freiräumen und Gärten einsetzt.

Für einmal zugänglich: Entspannen im privaten englischen Landschaftsgarten des Hofguts Mapprach.

Für einmal zugänglich: Entspannen im privaten englischen Landschaftsgarten des Hofguts Mapprach.

Was ist zu erwarten?

Es ist wunderbar, gerade im Frühling, so einen unberührten Garten zu erleben, der sich 150 Jahre ohne grössere Einwirkungen entwickeln konnte. Wir bieten spannende Spaziergänge an. Sie bringen alle Facetten des Parks zur Geltung und machen die Vielfalt der Ergötzlichkeiten für alle Sinne der Besucher erlebbar. Man erfährt einiges über Wild- und Heilpflanzen; die Hofgeschichte und die Architektur des Landschaftsgartens; über Vögel und Literatur.

Wer sollte den Garten besuchen?

Sicher Gartenliebhaber, aber der Park ist auch etwas für Familien. Am Samstag geht es zum Beispiel um Bäume und Exoten. Zudem präsentiert der Förster Max Fischer einen Ameisenhaufen – das ist auch sehr gut für Familien geeignet.

Welches sind für Sie die Highlights?

Für mich gibt es kein Highlight. Das Tolle ist, dass die Spaziergänge den Parkorganismus von verschiedenen Seiten beleuchten und deshalb gleichwertig sind.

Der Park ist ein Garten aus der Zeit der Herrschaftsfamilien. Wäre es heute noch möglich und sinnvoll, solche Gärten anzulegen?

Es ist immer sinnvoll, in der Natur etwas anzulegen. Aber wir befinden uns heute in einer ganz anderen Epoche. Es gibt noch Leute, die ihre Gärten in anderer Form anlegen. Allerdings müssen sehr viele Faktoren zusammenspielen, damit so etwas Bedeutendes wie der Park auf dem Hofgut Mapprach entstehen kann.