Ein Pferd machte sich am Samstag selbstständig. Auf seinem «Ausritt» verblüffte es Passanten und beschäftigte die Polizei. Eine bz-Leserin berichtet, sie habe kurz nach 14 Uhr ein stattliches braunes Pferd erblickt, auf der Hauptstrasse in Richtung Reinach: «Ich war mit dem Auto unterwegs. Ich erschrak nicht schlecht, als ich plötzlich von einem galoppierenden Pferd überholt wurde.» Dem Tier dicht auf den Hufen: zwei Polizeifahrzeuge mit Blaulicht.

Die Baselbieter Polizei bestätigt den Vorfall auf Anfrage. Das Tier nahm Reissaus von den Dressur- und Jugendtagen der Aescher Reiterkameraden, die am Wochenende auf dem Reitplatz der Sportanlage Löhrenacker stattfanden. Von dort rannte das Pferd Richtung Hauptstrasse und der Tramlinie entlang, dann die Arlesheimerstrasse runter Richtung Gewerbegebiet und an die Birs; von dort flussaufwärts zurück Richtung Aesch, wo es gestoppt, durch einen Tierarzt beruhigt und an die Besitzerin zurückgegeben werden konnte.

Tier leicht verletzt

Zum Glück ist nichts Schlimmeres passiert: Weder seien das Tier, noch die Polizisten oder Drittpersonen zu Schaden gekommen, gibt Polizeisprecher Adrian Gaugler zu Protokoll. «Das Tier hat einige Schürfungen davon getragen, musste aber nicht in eine Tierklinik gebracht werden.» Ebenso seien bis dato keine Schäden – etwa an parkierten Autos – gemeldet worden. Die Verfolgung des Pferdes dauerte laut Gaugler etwa 40 Minuten, insgesamt standen die Gesetzeshüter etwa eine Stunde mit zwei Patrouillen im Einsatz.

Die Baselbieter Polizei sieht sich immer mal wieder mit «tierischen Einsätzen» konfrontiert. Für Vorfälle mit Reptilien wie etwa Giftschlangen hat sie gar eigene Spezialisten angestellt. Für den Umgang mit Pferden verfügt die Baselbieter Polizei hingegen nicht über speziell geschultes Personal. Solche Vorfälle mit ausgebüxten Tieren seien selten, fügt Gaugler an. Der letzte im Baselbiet, der Aufsehen erregte, datiert vom Juni 2016: Damals floh ein Rind in Itingen aus dem Schlachthaus, rannte über die Bahngeleise und konnte erst von mehreren Polizeipatrouillen auf einer nahen Weide eingekesselt werden.