«Jedem sini Insle»: So lautet das diesjährige Motto auf der traditionell tönernen Laufner Fasnachtsplakette. Die farbig gestreifte Sitzbank, welche die Stadt im Rahmen des Stadtentwicklungsplans (Step) zur Belebung an wechselnden Standorten aufstellt, hat es nicht nur auf die Plakette, sondern sicher zur Freude von Stadtrat Patrik Stähli auch auf verschiedene Wagen und auf die Laterne der Pfluderi Fäger Clique geschafft.

Die älteste aktive und einzige Tambouren- und Pfeifer-Clique Laufens hat sich nämlich Step für Step des Bänkli angenommen und ihre Laterne nach dem Vorbild des Bänkli farbig quer gestreift. Und das mit den Farben des St. Martin, heisst doch ihr Sujet:

D Fasnacht 2015 cha cho, im St. Martin hei si d Farbe gno!

Tatsächlich erscheinen die Tambouren und Pfeifer als knallig farbige Bänkli, während ihr Tambourmajor völlig weiss oder weisser geht’s nimmer hoch zu Ross den rassigen Marsch «Festival» dirigiert. Auf der Laterne ist zu lesen:

Die meischte die im Stedtli flaniere,

nur dr Stadtroot duet uff em Bänggli pausiere.

Die Ü-Waggis scheinen ihr farbiges Bänkli zu geniessen, verteilen eifrig Rosen und behaupten. «Mir hei no Fränkli für das farbige Bänkli.» Doch eine Idee für die Stadt haben sie doch noch:

E Himmelbett drüber und e Teppich unge dra,

jetzt miest dr Expert nur no im Schaufenster e Fernseh ha.

Die Stedtli-Stürmer haben auch ihr eigenes Bänkli, finden dann aber die farbigen Hippie-Bänkli von Stapi Imhof doch nicht so doof:

Dr Wäg vom Piccadilly is Go-in fiehrt se dur s Stedtli,

d Silvana, dr Erich und dr Heiri bruche se abe o als Bettli

Neben dieser Fusion gab es 2014 auch eine abgeschiffte Kantonsfusion. Für die Haxenwaggis ist das kein Problem:

BL und BS im Duell wie im wilde Weste.

Mir dien eifach witer feste!

Da sind die Röschenzer Hammer-Waggis anderer Meinung:

Mit dr Heugable in dr Hand,

kämpfe mir für Baselland.

Die Vierer-Bandi & Co. setzt sich für ein Königreich Nordwestschweiz mit der Hauptstadt Laufen ein und mit Alex Imhof auf dem Königssitz, aber für ein besonderes Pösteli möchten sie auch einen besonderen Mann haben:

Dr Geri uus Bade schiesst Bildli ganz scharf,

Drum mache mir ihn zu eusem Hoffotograf.

«Waggis, Waggis» schreien die Kinder, als die Eisgrotte der Helvetier-Waggis heranfährt, nur sind die Waggis eben keine, sondern possierliche Eisbären. Ihr Sujet heisst «Save the white Continent». Auf dem Wagen steht:

Ysbäre, so wissi und tolli,

gits leider gli nur no im Zolli.

Da sind die Schwitzchäste, eine starke Guggenmusik, aber froh, dass Bäckerfrau Kern noch immer im Laden steht. «Mamma Kern, mir chömme gern», versichern die Musikanten, die wie die gute Frau Kern aussehen. Die Millennium–Waggis raten dem Stadtrat, sich mit Selfies vom viel zu teuren Step abzulenken. Eine Raffaello verteilende weisse Unbekannte beklagt sich bei den Medien, die sie nie wahrnehmen: «Gseesch mi nit? Do bin i!!!»

Die bz nimmt sie wahr, genauso wie den genialen und beliebten Pfaffenbergler, der mit Fahrrad im Stil eines Daniel Düsentrieb eine Tunnelbohranlage antreibt, um die Umfahrung Laufen nach den beseitigten Sprengsätzen in Brislach doch noch zu realisieren. Wissend verrät er: «Hinger jedem Loch steckt sicher ä Borer».