Von wegen Wirtschaftskrise: «Von unseren Mitgliedern höre ich zur Krise nicht die Bohne», sagt Markus Comment, Präsident des Gewerbe- und Industrievereins (GIV) Pratteln. «Unsere Mitglieder stöhnen, wenn überhaupt, weil sie nicht wissen, wie sie all die Aufträge erledigen sollen.» Die diesjährige Gewerbeausstellung Pratteln (Gast) steht unter einem guten Stern. Dem lokalen Gewerbe – meist KMU – gehe es gut.

Der GIV will als Organisator der Ausstellung während dreier Tage das lokale Gewerbe als gesund und stark präsentieren. «Es gibt in Pratteln alles, was man fürs tägliche Leben braucht», sagt Comment. Der Konsument solle animiert werden, das lokale Gewerbe zu unterstützen. Das sichere Arbeitsplätze und insbesondere Lehrstellen im Dorf.

Nur alle vier Jahre machbar

Heute ab 18 Uhr öffnet die Ausstellung im Kultur- und Sportzentrum (Kuspo) seine Tore. Redner an der vorgängigen Eröffnungsfeier sind unter anderem SP-Regierungsrat Urs Wüthrich und Wirtschaftskammer-Direktor Christoph Buser. Die Ausstellung dauert bis Sonntag.

Auf 2000 Quadratmetern haben 70 Aussteller ihre Stände. Der GIV rechnet, trotz schlechter Wetterprognosen, mit mindestens 10000 Besuchern. Der GIV hat 180 Mitglieder. 140 davon sind aktiv. Obwohl nur die Hälfte der aktiven Mitglieder an der Ausstellung teilnimmt, hatten die Organisatoren keine Probleme, das Kuspo zu füllen. Auch musste niemand abgewiesen werden, wie Markus Comment erklärt. «Die Ausstellung hat die Grösse, welche zu Pratteln und seinem Gewerbe passt.»

Bei 20 weiteren Ausstellern hätte die Gewerbeausstellung die nahe gelegene Dorfturnhalle miteinbeziehen können. Doch so weit kam es nicht. Dies dürfte auch daran liegen, dass viele lokale Gewerbler Ein- oder Zweimannbetriebe sind. Ein Stand wäre für sie kaum erschwinglich. 4000–5000 Franken kostet ein Standplatz – Material- und Personalkosten kämen noch hinzu. «Wir führen darum nur alle vier Jahre Veranstaltung durch, sonst wäre der Aufwand zu gross und für unsere Mitglieder finanziell nicht machbar», erklärt Comment.

Künstler, gemeinnützige Organisationen und Schwinger sind auch dabei

Den Organisatoren liegt daran, keine reine Gewerbeausstellung zu machen. Auf 40 Quadratmetern teilen sich lokale Künstler einen Stand. Als erste Gemeinnützige Organisation wurde die Invalidenselbsthilfe Basel (IVB) eingeladen. Diese betreibt nebst einem Stand einen gratis Shuttlebus zwischen Bahnhof und Kuspo. Ganz nach dem Ausstellungsmotto «Gast mit Schwung» zeigen die «Bösen» des Schwingerklubs Pratteln, was sie draufhaben. Für Freitag wird ein Prominenten-Schwingen angekündigt. Ob Regierungsrat Wüthrich Urs wohl in die Hosen steigt?