Das Kantonsspital Baselland (KSBL) wird in der Gynäkologie künftig mit dem privaten Basler Bethesda-Spital zusammenarbeiten. Eine Absichtserklärung sei unterzeichnet, der Vertrag werde in den nächsten Wochen ausgearbeitet, sagt KSBL-Sprecherin Christine Frey auf Anfrage. Der Grund: Die Geburtsklinik auf dem Bruderholz wird bald Geschichte sein. Der geplante Neubau der Klinik «Frau und Geburt» wird verworfen, wie schon die «Schweiz am Sonntag» vermeldete. Dies ist eine erste Folge des letzte Woche verkündeten Zusammenschlusses der öffentlichen Spitäler von Basel-Stadt und Baselland.

Vorgesehen ist, dass der renommierte Gynäkologe David Hänggi künftig als Bereichsleiter der Frauenklinik von KSBL und Bethesda-Spital mit der operativen Gesamtverantwortung ausgestattet werde, sagt Frey. Weitere Details zur Kooperation werden Mitte August bekannt gegeben. Das Bruderholz-Spital führte bisher rund 700 Geburten pro Jahr durch, im Bethesda-Spital kamen laut Jahresbericht 2014 1286 Babys zur Welt. (haj)