Und auch in Gelterkinden, wo heute Rahmtäfeli und Caramel-Produkte hergestellt werden, will Blocher mittelfristig nicht mehr produzieren. Sämtliche Produkte der Firma sollen an einem Standort hergestellt werden. Blocher geht davon aus, dass der neue Standort in Frenkendorf frühestens in zwei bis drei Jahren bezugsbereit sein wird. «Wir haben jetzt das Land gekauft, nun gehen wir ans Planen. Das braucht alles Zeit», erklärt sie gegenüber bz. Das Vorhaben dürfte mehrere Millionen Franken verschlingen.

Heute hat Blocher den Kaufvertrag für jenes Stück Land in Frenkendorf unterzeichnet, der all das möglich machen soll. Verkäufer der Parzelle ist der Kanton. Zum Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart. «Sie können aber davon ausgehen, dass wir marktübliche Preise bezahlt haben», so Blocher.

Aufbruch zu neuen Ufern

Grund für den Umzug ist das Alter der heutigen Gebäude. Laut Blocher sind sie sanierungsbedürftig und werden langfristig aufgrund von Vorschriften keine Lebensmittelproduktion mehr zulassen. Der Hauptsitz in Münchenstein soll durch einen Neubau ersetzt werden. Blocher geht davon aus, dass sie das Gebäude nicht behalten, sondern verkaufen wird. Gleiches gilt für die Produktionsstätte in Gelterkinden.

Blocher verspricht sich diesem «Aufbruch zu neuen Ufern», Synergieeffekte in Produktion und Logistik erzielen zu können. Zudem würden dadurch die Produktionsabläufe optimiert und Läckerli Huus Kultur gestärkt.

Läckerli Huus beschäftigt heute 150 Mitarbeiter. Laut Blocher laufen die Geschäfte gut.
«Wenn ich nicht dran glauben würde, dass es weiter gut geht, würde ich sicher nicht investieren», erklärte Blocher, die das Unternehmen 2007 gekauft hat. (rsn)