Die Zustimmung zum Baselbieter Beitrag erfolgte im Kantonsparlament einstimmig. Baselland übernimmt 28,2 Prozent des Gesamtbeitrags der Trägerkantone. Der Anteil der Kantone richtet sich nach Herkunft und Studienort der FHNW-Absolventen.

Insgesamt wird der Gesamtbeitrag um 23 Millionen auf gegen 683 Millionen Franken erhöht. 15 Millionen der Erhöhung will die FHNW aber aus Reserven bestreiten, sodass die Trägerkantone 8 Millionen Franken mehr zahlen müssen.

Im Falle von Baselland macht die Anhebung gegenüber der Vor-Periode etwas mehr als 6 Millionen Franken aus. Bewilligt haben den Beitrag ans FHNW-Globalbudget bereits die Kantonsparlamente von Solothurn sowie des Aargaus; in Solothurn war die Anhebung allerdings umstritten.