Seit vier Jahren arbeitet der Verein «Bider-Hangar» in Langenbruck daran, dass der Hangar in den Geburtsort des Flugpioniers verschoben wird. Der Flughafen Bern-Belp erbaute 1928 einen Hangar, der nach Oskar Bider benannt wurde. Das Gebäude wurde unter nationalen Schutz gestellt, weswegen es heute immer noch an seinem ursprünglichen Erbauungsort steht.

Genau das setzt den Verein jedoch unter Druck: Der Flughafen Bern-Belp benötigt für einen weiteren Ausbau des Flughafens den Boden, auf dem der Hangar steht.
Doch der Verein hat noch einige Hürden zu überwinden, bis der Hangar in Langenbruck stehen wird. Von den 1,5 Millionen Franken, die für das Projekt benötigt würden, sei der grösste Teil schon zusammen, erklärt der Langenbrucker Gemeindepräsident Hektor Herzig, der auch den Verein «Bider-Hangar» präsidiert.

Doch bei der Einschätzung der politischen Prozesse habe man sich getäuscht. Der Hangar und ein Museumsgebäude sollen auf das jetzige Zivischutzareal in Langenbruck zu stehen kommen. Der Kanton benötigt das Gelände ab 2019 nicht mehr.

Die Zeit drängt

Allerdings müsse noch eine Zonenplanänderung abgewartet werden, sagt Herzig. Auch die Veräusserung des Geländes, auf dem die Zivilschutzanlage heute steht, müsse noch vom Landrat beschlossen werden.

Doch die Zeit dränge nicht nur wegen der Ausbaupläne des Flughafens. Der inzwischen 90 Jahre alte Hangar sei nicht im besten Zustand und jeder Winter, den er noch am Flughafen in Bern stehe, beschädige das Gebäude weiter, so Herzig.

Es deutet alles darauf hin, dass der Hangar nicht rechtzeitig zum grossen Fest zum 100. Todestag von Oskar Bider im Sommer 2019 stehen wird. Herzig geht davon aus, dass die Verschiebung frühestens 2020 realisiert werden kann.

Oskar Bider war ein Flugpionier

Der bz konnte bis Redaktionsschluss niemand vom Berner Flughafen Auskünfte geben. Gegenüber der «Berner Zeitung» sagte Direktor Mathias Gantenbein, dass für den Flughafen wichtig sei, dass bis Ende Jahr klar ist, wie es weitergeht.

Der damals 22-jährige Oskar Bider hatte 1913 als erster Mensch mit einem Flugzeug die Alpen vollständig und in beide Richtungen überquert: Bern–Mailand retour. Mit diesem Flug wurde Bider weltbekannt.

Bemerkenswert ist auch: Bider hatte zu diesem Zeitpunkt erst seit zwei Monaten das Flugbrevet. Für seine Leistung wurde Bider vom Bundesrat mit einem goldenen Chronometer geehrt.

An Weihnachten desselben Jahres erzielte Bider mit seinem Direktflug Paris - Bern einen neuen Schweizer Rekord, weil er vier Stunden und zwanzig Minuten ununterbrochen in der Luft war. 1919 verunglückte er bei der Präsentation seiner Flugakrobatik in Dübendorf tödlich.