Liestal, 16.45 Uhr, 34.9 Grad: Spätestens in eineinhalb Stunden haben auch die letzte Schülerinnen und Schüler am Gymnasium Liestal Sommerferien. Üblicherweise stürmen die Gymler dann nach Hause oder - bei dieser Hitze - in die Badi. Nicht einmal der grösste Streber würde am Tag vor dem Bündelitag freiwillig eine Stunde zu lange in der Schule bleiben.

Doch bietet der Schulplatz etwas, was die Gymler gerne noch eine Stunde «nachsitzen» lässt: ein Pool! Schon die ganze Woche steht das kühle Nass den Gymnasiasten zur Verfügung. «Solche Events fördern ein gutes Schulklima», findet Simon Bühler von der Schülerorganisation, die das Projekt zusammen mit der Schulleitung und den Hauswarten realisert hat. 

Die etwas andere Pause für diese Schülerin.

Die etwas andere Pause für diese Schülerin.

Während dieser Woche wurde der Pool, der laut Bühler ausschliesslich aus der Kasse der Schülerorganisation finanziert wurde, zeitweise auch in den Sportlektionen genutzt: Ganze Klassen genossen die Abkühlung im Wasser, statt in der Turnhalle mit gefühlten 120 Prozent Luftfeuchtigkeit oder auf dem Sportplatz an der prallen Sonne einen Kreislaufkollaps zu riskieren. Und auch noch nach den Ferien können die Schüler in den Pausen auf einen kurzen Schwumm ins Bassin. (jan)