«Musig für gross und chli»: Mit seinem Motto für den Musiktag beider Basel will der Musikverein (MV) Reigoldswil nächsten Samstag alle Generationen ins hinterste Dorf des Hinteren Frenkentals locken. Die Akteure sind jedoch weniger gross und klein; sie sind viel mehr älter und jung.

Hier Hans Feldner aus Reigoldswil, bereits 78-jährig, musiziert seit 62 Jahren. Er bläst für den MV Reigoldswil den Bass. Dort der Titterter Roman Bader, gerade mal 13 Jahre alt, spielt seit 2012 in der Jugendband «Föiflybertal» Posaune. Treffender könnte das Duo den Slogan des bevorstehenden Musiktags nicht verkörpern.

Hans Feldner begann seine Musikantenlaufbahn als 16-Jähriger bei der Musikgesellschaft Ziefen. Seit 1961 ist er beim MV Reigoldswil. Lang spielte er Euphonium, zwischendurch drei Jahre Posaune, seit 28 Jahren schlägt er mit dem Bass tiefe Töne an. Feldner, pensionierter Elektrofachmann, ist internationaler Veteran. Eine Auszeichnung, die Musikanten nach 60-jährigem aktivem Wirken erhalten.

Feldner gibt auch im OK alles

Der Bassist ist das älteste Aktivmitglied des MV Reigoldswil. Und Hans Feldner spürt, dass das Alter seine Spuren hinterlässt: «Manchmal werde ich müde. Seit drei Jahren bestreite ich keine Marschmusik mehr.» Dennoch ist er auch immer noch im Regio-Blasorchester 50 plus, das 45 Mitglieder hat. Dieses übt jede zweite Woche in Pratteln und hat jährlich rund zwölf Auftritte, primär in Altersheimen.

Damit nicht genug: Feldner wäre nicht Feldner, würde er sich nicht auch noch im Vorstand des MV Reigoldswil engagieren. Er ist Kassier. Im OK des Musiktags wacht er ebenfalls über die Finanzen. «Mit diesem Amt habe ich mir viel aufgeladen», seufzt er, ohne zu klagen.

Der MV Reigoldswil ist eine Harmoniemusik und zählt momentan 36 aktive Musikantinnen und Musikanten zwischen 15 und 78 Jahren. Die grosse Altersspanne ist für Veteran Hans Feldner kein Problem. «Alle sagen sich du. Das Musizieren und Zusammensein von Alt und Jung ist eine wertvolle Erfahrung», betont Feldner. Dieser bedauert, dass in den letzten Jahren zwei Veteranen, mit denen er früher stets nach dem Proben gejasst hat, verstorben sind. Nun ist der 78-Jährige eben der Älteste.

Nachdem Roman Bader 2011 in die «Beginnersband» eingetreten war, trat er vor zwei Jahren in die Jugendband «Föiflybertal» über. Ziel des Sekundarschülers ist, in den nächsten Jahren den Sprung in die Reihen des MV Reigoldswil zu schaffen. Dessen Dirigent, Reto Vogt, leitet auch die Jugendband und hat Roman in der Regionalen Musikschule beider Frenkentäler, der die Jugendband angegliedert ist, das Posaunenspiel beigebracht.

Der Titterter hat noch ein weiteres Hobby: Roman tanzt in der Jugendgruppe der Trachtengruppe Waldenburgertal. Er trete jeweils in der Baselbieter Werktagstracht auf, sagt Roman Bader mit geschwellter Brust. Ihm gefallen Brauchtum und Musizieren. Damit ist seine Freizeit ausgefüllt.

Titelverteidigerin hat Heimvorteil

Roman nimmt am Musiktag nächsten Samstag mit der Jugendband «Föiflybertal», in der 40 Jugendliche ab zwölf Jahren spielen, im Wettbewerb um den Jugendblasmusikpreis Dreiländereck teil. Die Band ist Titelverteidigerin. Letztes Jahr in Aesch errang sie in der jüngeren Kategorie die begehrte Auszeichnung. «Wir haben gut geübt. Ich bin zuversichtlich, dass wir wieder gewinnen», blickt Roman voraus.

Der Musiktag beider Basel soll «für uns ein Erfolg werden und dem Publikum gefallen», hofft Hans Feldner und meint weiter: Die Älteren sollen die Vorträge der Jungen verfolgen und umgekehrt - ganz nach dem Motto des Musiktags. «Ich hoffe auf viele Leute. Und dass wir von der Jugendband mit unseren Vorträgen gut rüberkommen», sagt Roman Bader, der nicht nur als Posaunist im Einsatz stehen wird, sondern auch als Losverkäufer.