Die Confiserie Krattiger ist schon fast eine Institution in Liestal und gehört zum Stedtli-Bild wie die Bäckerei Finkbeiner oder die Metzgerei Maag. Doch Ende Mai ist zumindest zu einem Teil Schluss damit: Kurt und Maja Krattiger schliessen ihr Geschäft am Fischmarkt. Als Grund dafür nennt das Ehepaar in erster Linie sein Alter – er zählt 67, sie 63 Jahre – und das Bedürfnis nach mehr Freizeit. «Nach 40 Jahren wollen wir einen Schritt kürzer treten», sagen die beiden unisono. Auch wenn das weit über Liestal hinaus viele bedauern werden, verübeln wird es den Krattigers niemand.

Denn der Jahrzehnte lange Erfolg hatte seinen Preis: Kurt Krattiger stand und steht noch immer täglich jeweils ab früh morgens in der Backstube, wo er das fünfköpfige Produktionsteam leitet, Maja Krattiger etwas später im Laden und Café, wo sie Organisatorisches erledigt und zusammen mit vier Angestellten die Köstlichkeiten aus der Backstube unter die Leute bringt.

«Kassensturz» bescherte Boom

Und das ist einiges: eine breite Palette an Patisserie und Torten, Pralinen, kreative Schokoladen-Figuren, Gipfeli, Sandwiches und vieles mehr. Und natürlich auch die berühmten Kirschstängeli. Denn mit diesen gewannen die Krattigers vor zehn Jahren einen Test des «Kassensturz», was sie nicht nur schweizweit bekannt machte, sondern ihnen auch einen riesigen Nachfrageschub bescherte. Maja Krattiger sagt denn auch mit einem Lächeln: «Die Kirschstängeli sind bis heute sehr nachhaltig.» Und er ergänzt: «Der Testsieg war eines unserer Highlights.» Trotzdem – oder etwa gerade, weil die zu füllenden Fussstapfen so gross sind? – fanden die Krattigers in den letzten fünf Jahren, in denen sie sich mit der Nachfolgeregelung ihres Geschäfts befassten, keinen Ersatz.

Kurt Krattiger vermutet, dass das finanzielle Risiko und die langen Arbeitszeiten Bewerber abschreckten. Noch haben die Krattigers aber die Hoffnung nicht aufgegeben, dass einer der noch vorhandenen Interessenten ihren Betrieb übernimmt.

Wobei zu präzisieren ist: einen Teil ihres Betriebs. Denn – und das ist die gute Nachricht für alle Krattiger-Fans – ganz aufhören will das Paar nicht. Die Café-Bar in der Kantonsbibliothek, die Krattigers seit zehn Jahren parallel zum Geschäft am Fischmarkt betreiben, werden sie über den Mai hinaus weiterführen. Dies, weil es Spass mache, in einem reduzierten Rahmen weiterzuarbeiten, und um einen «Pensionierungsschock» zu vermeiden, wie die beiden anfügen.

Sie werden auch ihre Produkte weiterhin selber herstellen, wenn auch in bedeutend kleinerem Rahmen; wo das sein wird, wollen Krattigers zum jetzigen Zeitpunkt nicht verraten. Am Fischmarkt jedenfalls nicht, denn dort ist die Confiserie nur eingemietet. Wie auch immer: Die Baselbieter Kirschstängeli und die bekannte Birnen-Torte, die sie seit 40 Jahren begleiten, gehören weiterhin zum Sortiment.

Womit wir bei der Geschichte wären: 1975 gründete Kurt Krattiger die Confiserie Krattiger an der Liestaler Rathausstrasse als Nachfolger von «Strübi Gützeler». Später kam auch noch das Café Graber an der Kantonalbank-Kreuzung dazu. 1987 eröffneten er und seine Frau dann das Geschäft am Fischmarkt – mit dem ersten Boulevard-Café in Liestal übrigens.