Aus Basel sind die zahlreichen Buvetten entlang des Rheinufers nicht mehr wegzudenken. Die Verpflegungsstände sind beliebt und sorgen für ein mediterranes Flair mitten in der Stadt.
Dasselbe erhoffen sich Fabrizio Scordari und seine fünfköpfige Interessensgemeinschaft (IG) für Laufen. Das Team errichtet momentan am Birsufer neben dem Parkplatz des Kulturzentrums Alts Schlachthuus eine Buvette. Aus einem alten Pizzaverkaufswagen entsteht derzeit ein Stand, der zu einem Begegnungsort werden soll. Inspirieren zu ihrem Projekt liessen sich die Organisatoren in Basel.

Die Buvette mit dem klingenden Namen «La Birse» öffnet erstmals am 3. August. Anschliessend kann man sich bis zum 30. September jeweils freitags bis sonntags dort verpflegen. Da sämtliche Mitglieder der Interessensgemeinschaft berufstätig sind, wartet die Buvette nur an den Wochenenden auf Kundschaft. «Auf unserer Karte stehen verschiedene Biere, Süssgetränke und Mineralwasser», erklärt Projektleiter Fabrizio Scordari.

Ausserdem werde es eine kleine Auswahl an Spirituosen wie Pastis geben. Haben die Gäste Hunger, können sie zwischen einer Käse- oder einer Aufschnitt-Platte wählen. Nicht zu vergessen das obligate Waldfest. «Bei der Buvette werden rund 30 Sitzplätze an Tischen und auf einer Paletteninsel zur Verfügung stehen», verrät Scordari. Man könne sein Getränk selbstverständlich auch einfach am Stand holen und weiterziehen. Um Kundschaft anzulocken, werden verschiedene Events wie Konzerte, Kleintheater und ein Kofferraummarkt stattfinden.

Bewilligung brauchte lange

Eingegeben hat Fabrizio Scordari sein Projekt schon vor eineinhalb Jahren. «Da es bisher im Baselbiet keine Buvette dieser Art gibt, dauerte es lange, bis die Bewilligung vorlag», erklärt er. Sein Team hofft, den Stand auch im kommenden Jahr betreiben zu können. «Dann möchten wir ihn aber drei Monate lang öffnen.» Vorausgesetzt natürlich, die Laufner zeigen in den nächsten Wochen genügend Interesse.