An den Kreisel werden sämtliche Ein- und Ausfahrten von und nach Basel respektive Laufen angeschlossen, um so gemäss Vorlage auch die Situation am unfallträchtigen Knoten Angenstein zu verbessern und die Gemeinde Aesch vom Durchgangsverkehr zu entlasten.

Neben der bestehenden Querspange im Westen ist zudem eine zweite Spange im Osten an die Dornacherstrasse geplant. Diese Spange sei nötig für eine allfällige spätere Anbindung von Dornach und des Gebiets Birsmatt in Aesch an die A18 über eine neue Birsbrücke.

Auf Antrag eines SP-Landrats hat das Parlament am Donnerstag mit 72 Stimmen bei vier Enthaltungen einen zusätzlichen Auftrag in den Landratsbeschluss aufgenommen: Um die Sicherheit im Knoten Angenstein möglichst schnell zu erhöhen, soll der Linksabbieger Duggingen in Richtung Grellingen spätestens mit dem Baubeginn aufgehoben werden.

Der Landratsbeschluss wurde in der Folge mit 71 zu einer Stimmen bei zwei Enthaltungen verabschiedet. Für den Vollanschluss Aesch liegt seit August 2014 ein rechtsgültiges Bauprojekt vor. Der Bund dürfte sich mit rund 20 Millionen Franken am Vollanschluss beteiligen, den der Bundesrat im September neu ins Agglomerationsprogramm aufgenommen hatte.