Die Kampagne «Reinach redet» rückt während eines Jahres das Thema Cannabis in den Fokus. Wie die Gemeinde heute Dienstag mitteilte, geht es den Projektverantwortlichen darum, einen öffentlichen Diskurs anzustossen und Eltern, Lehrpersonen und Ausbildungsverantwortliche zu ermutigen, das Tabu-Thema anzusprechen – ganz nach dem Motto «hinschauen und darüber reden».

An der Kampagne sind diverse Stellen und Einrichtungen beteiligt, darunter das Zentrum für Abhängigkeitserkrankungen, die Gemeinde- und die Kantonspolizei, die kantonale Jugendanwaltschaft, die Jugendbeauftragte der Gemeinde, die Jugendarbeit der Kirchen in Reinach, das Zentrum Erlenhof, KMU Reinach, das Jugendhaus Palais noir sowie diverse Vertreter von Schulbehörden.

«Reinach redet» ist ein Projekt diverser Akteure der Jugendförderung, welche sich engagieren, um über (Tabu-)Themen zu informieren. (bz)