Die Baselbieter Berufsschau, die von der Wirtschaftskammer Baselland organisiert und vom Kanton wesentlich mitfinanziert wird, ist eine erstklassige Orientierungshilfe bei der Berufswahl der Sekundarschüler. 21‘000 Schüler haben sich denn auch angemeldet, insgesamt rechnet das OK mit über 40‘000 Besuchern.

Beim offiziellen Eröffnungsakt mit Gang durch die Ausstellung konnte sich eine über hundertköpfige Gästeschar aus Politikern, KMU-Vertretern und Verwaltungsangestellten von der überaus vielfältigen und auch kreativen Ausstellung überzeugen. Augenfällig war dabei, dass sich praktisch alle Stände so weit als möglich an die Vorgabe von OK-Präsident Urs Berger halten, nicht nur Broschüren aufzulegen, sondern die vorgestellten Berufe auch bei der Arbeit zu zeigen.

An der Feier vor dem Eröffnungsakt sagte Andreas Schneider, Präsident der Wirtschaftskammer Baselland, dass die Berufsschau die richtige Antwort an jene Pessimisten sei, die in der Berufslehre keine Zukunft mehr sähen. Und Regierungspräsident Urs Wüthrich bezeichnete das duale Bildungssystem - damit ist die Zweigliedrigkeit der Lehre in einen praktischen Teil beim Lehrbetrieb und einen theoretischen Schulteil gemeint - als einen der wichtigsten Gründe für die Schweizer Spitzenposition in der Weltwirtschaft.

Dass die diesjährige, neunte Berufsschau erstmals in Liestal statt in Pratteln über die Bühne geht, hat mit der hohen Belastung der Standortgemeinde durch die Ausstellung zu tun. Deshalb sollen in Zukunft die Berufswahlmessen alle zwei Jahre alternierend in Pratteln und Liestal stattfinden, das nächste Mal also 2015 in Pratteln.