Trotz grossen Sparanstrengungen der Transportunternehmen, knappen Budgets der Kantone und nur geringen Angebotsausbauten habe eine hohe Qualität gegenüber den Vorbefragungen gehalten werden können, teilten die Nordwestschweizer Kantone am Dienstag mit.

Dies sei umso erfreulicher, da Gewöhnungseffekte in der Regel zu einer Zufriedenheitserosion und zu tieferen Werten bei gleichbleibendem Angebot führten.

Bei der Umfrage gaben 7800 Reisende Auskunft über ihre Erwartungen an den öffentlichen Verkehr und beurteilten die Angebote sowie Dienstleistungen. Auf über 230 regionalen Bus-, Tram- und Bahnlinien wurden Fragebögen an die Fahrgäste abgegeben.

Kunden wünschen bessere Infos

Im Kanton Aargau erklärten sich die Befragten als zufrieden und bewerteten den öffentlichen Verkehr mit 74 von möglichen 100 Punkten. Bessere Noten als vor zwei Jahren erhielt die Qualität und das Angebots der Billettautomaten.

Zurück ging jedoch die Zufriedenheit der Kunden mit den Informationen bei Verspätungen sowie bei den allgemeinen Informationsmöglichkeiten wie zum Beispiel dem Onlinefahrplan, Informationen in gedruckter Form und elektronische Abfahrtsanzeiger.

Hohe Werte in beiden Basel

Im Kanton Basel-Stadt zeigten sich die Fahrgäste sehr zufrieden und bewerteten das Angebot mit 77 von 100 möglichen Punkten. Aus Sicht der Kunden ist der Fahrkomfort in den letzten vier Jahren laufend besser geworden.

Auch die Sauberkeit wird höher bewertet als in der Vergangenheit. Diese höhere Zufriedenheit dürfte vor allem auf den laufenden Ersatz der älteren Fahrzeuge durch die neuen Flexity-Trams und die neuen Busse bei der BVB zurück zu führen sein, heisst es in der Medienmitteilung. Der öffentliche Verkehr wird auch als zuverlässiger eingestuft als vor zwei Jahren.

Steigende Ticketpreise bemängelt

Weniger zufrieden waren die Passagiere in der Stadt mit der Entwicklung des Preis-Leistungsverhältnisses. Hier reduzierte sich die Zufriedenheit um 6 Punkte auf 64 Punkte - der tiefste Wert seit Messbeginn. Offenbar goutierten die Kunden die Tariferhöhungen - auch die des "U-Abos" - je länger je weniger, heisst es.

Gleich hoch wie in der Stadt ist die allgemeine Kundenzufriedenheit auch im Kanton Basel-Landschaft. Dieses Resultat sei bemerkenswert, da der Kanton Basel-Landschaft den Transportunternehmen einen klaren Sparauftrag erteilt habe, steht in der gemeinsamen Medienmitteilung. Die Befragung zeige, dass die Qualität der Leistungen darunter kaum gelitten hat.

Als weniger gut schätzten die Kunden den Zugang zu Informationen ein. Dies sei möglicherweise auf die veränderten Ansprüche der Kunden in Zusammenhang mit den mobilen Geräten zurückzuführen. Die Reisenden erwarteten noch schnellere und genauere Informationen, insbesondere im Störungsfall.

Hoch bleibt die Kundenzufriedenheit auch im Kanton Solothurn, nämlich mit 76 von 100 möglichen Punkten. Besonders die Zufriedenheit mit dem Personal in den Bussen und Trams nahm im Vergleich zur vergangenen Umfrage zu. Die Fahrgäste bemängelten ebenfalls die Informationsmöglichkeiten. Sie betrachten das Preis-/Leistungsverhältnis zunehmend kritischer.