In der Kinder- und Jugendpsychiatrie wurden 6,5 Prozent mehr Fälle registriert, in der Erwachsenenpsychiatrie betrug die Zunahme 1,6 Prozent. Die Psychiatrie Baselland betreute im letzten Jahr 10'454 Personen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Das Unternehmen sei wirtschaftlich auf gutem Weg, heisst es in einer Mitteilung. Bei einem Betriebsertrag von 99,1 Millionen Franken beträgt der Jahresgewinn 1,1 Millionen. Geschmälert wurde das Ergebnis durch eine Rückstellung von 2,2, Millionen Franken für die Ausfinanzierung der Pensionskasse.

Deswegen sei der Gewinn vor Abschreibungen und Zinsen (EBITDA) um 26,7 Prozent gesunken. Trotzdem habe die Psychiatrie Baselland seit der Verselbständigung im 2012 den EBITDA ständig steigern können. Das Unternehmen beschäftige am Jahresende 974 Personen, drei mehr als im Vorjahr.