Mit der Beschwerde wurde ein Einwohnerratsentscheid betreffend den Abbruch angefochten. Die Beschwerdeführer verlangten eine Urnenabstimmung. Die Regierung befand aber, dass die Beschwerde nicht fristgerecht eingereicht wurde, wie sie am Dienstag mitteilte. Die Angelegenheit kann ans Kantonsgericht weitergezogen werden.