Sie machen einen verlotterten Eindruck, doch nun steht der Auffrischung der beiden Schulhäuser im Zentrum von Pratteln nichts mehr im Wege – zumindest nicht vonseiten des Ortsparlaments: Der Einwohnerrat stimmte am Montagabend fast einstimmig für die Sanierung der beiden Gebäude. Nach langer Beratung hatte zuvor die Bau- und Planungskommission grünes Licht gegeben, der Rat schloss sich dieser Meinung an.

Für das Burggartenschulhaus wurden 4,6 Millionen Franken bewilligt und für das Schlossschulhaus, auch gelbes Schulhaus genannt, 3,3 Millionen.

Nun muss allerdings auch noch die Prattler Bevölkerung überzeugt werden: Beide Kredite müssen in einer Volksabstimmung genehmigt werden.

Abstimmung am gleichen Tag

Eigentlich wollte die Kommission dem Stimmvolk eine Vorlage über den Gesamtbetrag vorlegen, doch eine juristische Überprüfung kam offenbar zum Schluss, dass beide Vorlagen einzeln zu behandeln seien.

Zähneknirschend hat man die Kredite nun getrennt – der Gemeinderat versicherte indes, beide kämen am selben Termin zur Abstimmung. Würde nur eine der beiden Vorlagen angenommen, wäre das Chaos perfekt.

Von der Sanierung profitieren vor allem die lokalen Vereine sowie die Musikschule; eine Opposition ist nicht auszumachen.

Der dazugehörende Schulhaus- sowie der Schmittiplatz sollen aus finanziellen Gründen erst später umgestaltet werden. Allerdings sind die Termine oder die Kosten dazu noch nicht bekannt.