Gegen 5.30 Uhr heute Morgen wurde in Zwingen eine starke Schaumbildung auf der Birs festgestellt. Der Schaum hatte einen schwachen waschmittelartigen Geruch, heisst es in der Medienmitteilung der Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektion (BUD).

Abklärungen haben ergeben, dass der Schaum von der Bahnhofstrasse in Laufen bis nach Grellingen sichtbar war. Den Verursacher sowie den Ort der Einleitung in die Birs konnten die Einsatzkräfte bisher nicht feststellen. Schäden an Flora und Fauna wurde laut BUD keine beobachtet.

Unklar, woher der Schaum kommt

Die unterliegenden Wasserversorger wurden vorsorglich über das Ereignis informiert. Der Kantonale Krisenstab Basel-Landschaft hat ein Wasserentnahmeverbot verfügt. Zurzeit werden mehrere Wasserproben analysiert. Da Schaumbildung sehr viele Ursachen haben kann und die schaumbildenden Substanzen betreffend Herkunft oft sehr unspezifisch sind, ist es schwierig, einen Verursacher der Gewässerverunreinigung feststellen zu können, schreibt die BUD.

Weitere Abklärungen sind im Gang. Im Einsatz standen unter anderem die Stützpunktfeuerwehr Laufental, die Ölwehr BaselLandschaft, die Polizei Basel-Landschaft, Mitarbeitende des Gewässerschutzpiketts, des Kantonalen Krisenstabs, des Amts für Umweltschutz und Energie des Kantons Basel-Landschaft sowie der kantonale Fischereiaufseher.