«Determinded» nennen es die Amerikaner. Wer Milosh Zezelj, der einst in Belgrad zur Welt gekommen, aber in Muttenz aufgewachsen ist und Schweizer ist in Herzen und Pass; wer also Milosh Zezelj beschreiben will, der kommt um das Adjektiv «determinded» nicht herum: zielstrebig. Wer beschliesst schon mit 13, Spanisch im Eigenstudium zu lernen, bis er es fliessend beherrscht?

Doch das ist eigentlich nur eine Randnotiz in Zezeljs Lebenslauf. Denn einst wollte er nicht nach New York, um Schauspieler zu werden, sondern nach Mexiko. Heute lacht er, wenn er davon erzählt. Und schwärmt vom Big Apple, wohin er 2012 mit seinem Zwillingsbruder Nenad auswanderte, um gemeinsam an der New York Film Academy zu studieren.

Erste Engagements folgten. Milosh Zezelj, dessen Namen man übrigens «Scheschel» ausspricht, trat in einer Folge der Serie «Gossip Girl» auf, im Trailer zu Naomi Campells Fernsehshow «The Face», gemeinsam mit «Gangnam Style»-Interpret Psy in einer japanischen Bierwerbung. Und im Musikvideo zu Marc Anthonys «Vivir mi Vida» tanzten die Brüder gemeinsam.

Der Big Apple als Zwischenstation nach Hollywood? Nicht ganz. Hier kommt Zezeljs zweites Standbein ins Spiel. Der 25-Jährige schreibt nämlich, im vergangenen September ist sein Erstling «Unattainable» (Deutsch: unerreichbar) erschienen. Der Roman handelt von einer aussichtslosen Liebe eines Mannes zu seinem Schutzengel, ein Buch für junge Erwachsene, «das wahrscheinlich eher eine weibliche Leserschaft anspricht», grinst Zezelj.

Die Geschichte, deren Nachfolgeroman bereits in Arbeit ist, lehnt sich stark an die Welten von Erfolgsautorin J. K. Rowling. Sie ist denn auch sein literarisches Vorbild, ihr widmet er – neben der Familie – sein Buch. Sogar hat er ihr ein Exemplar zugesandt – bisher blieb das allerdings unbeantwortet.

Und darum sagt er, wenn man ihn also fragt, was sein Ziel sei: «Einen Bestseller zu schreiben.» Zwar erscheint sein Debüt, das es übrigens nur in englischer Sprache gibt, «nur» im Eigenverlag, schlicht, weil die Wege in den USA bis zur Publikation in einem Verlag enorm lang sind. Aber Gespräche mit Verlagen sind im Gang. «Ich bin zuversichtlich», sagt der Autor, «und eine deutsche Übersetzung ist auch in Arbeit.»

Die Idee zu «Unattainable» entstand bereits während seiner Ausbildung an der Wirtschaftsmittelschule in Liestal. Das Diplom, das er dort erwarb, sei in Übersee übrigens hoch angesehen, verrät er. Trotzdem wusste er schon früh: Im Büro würde er seine Arbeitstage nicht verbringen.

Gerade ist er für einen Monat in der Schweiz, zu Hause bei den Eltern in Muttenz. «Spezifisches Heimweh hatte ich nie», erklärt er. Viel mehr vermisste er Familie und Freunde, Schokolade – und europäische Arbeitsbedingungen. «Die USA sind ein grossartiges Urlaubsland. Aber als Arbeitnehmer hat man wenig zu lachen.»

Das weiss er, weil er weder von der Schauspielerei noch von der Schreiberei leben kann. Noch nicht. Darum arbeitet er als Betriebsleiter in einer «Beauty Agency» in New York. Lady Gaga lässt sich hier verschönern, Kate Winslet gehört zur Stammkundschaft. Daneben modelt er, Standbein Nummer vier. New York gefällt ihm, es sei besser, als er es sich je erträumt habe. Und trotzdem zieht es ihn nun weiter. Nach London. Er sucht nach einem Job, bis er vom Schreiben leben kann. Dass es soweit kommt, steht für ihn ausser Frage. Zielstrebigkeit prägt auch seinen Optimismus.

Milosh Zezelj, «Unattainable», erhältlich bei Amazon.

Lesung am Montag, 23. Januar 2017, um 12.30 Uhr in der Aula des Bildungszentrum kvBL in Liestal, anschliessend Gespräch mit dem Autoren.

www.unattainablebook.com