Die Umbau- und Erweiterungsmassnahmen umfassen den Einbau von Gruppenräumen, den Umbau der bestehenden Aula zur Mediathek, den Anbau einer Aula mit möglicher Unterteilung zur zusätzlichen Nutzung als zwei Musikzimmer. Die Sanierungsmassnahmen beinhalten normative Verbesserungen bezogen auf den Brandschutz, die Erdbebensicherheit und die hindernisfreie Nutzung der Gebäude. Dafür will die Regierung 9,78 Millionen Franken ausgeben.

Die Schulanlage Hofmatt ist geprägt durch die gemeinsame Nutzung des Schulareals mit der Primarschule Gelterkinden. So zeichnet sich nach Aussen zwar das Bild einer Gesamtanlage ab, die Eigentumsverhältnisse von Gemeinde und Kanton erschweren jedoch die Betrachtung als Einheit. Die sechs Gebäude der Sekundarschule Gelterkinden haben unterschiedliche Baujahre und Geschossigkeiten, sind gleichmässig über die Parzelle verteilt und bilden durch ihre Platzierung einen räumlich gefassten Pausenhof in ihrer Mitte aus.

Im August 2011 wurde der Übergang der Sekundarschulbauten an den Kanton Baselland von Gesetzes wegen vollzogen. Mit der Übernahme ist der Kanton auch die Verpflichtung zum Unterhalt der Gebäude eingegangen.