Wer beim Stichwort Rap an frauenverachtende Texte, gewaltbereite Jugendliche und geschmacklosen Kleidungsstil denkt, hängt einem lange veralteten Klischee nach. Einige dieser Vorurteile aus den Anfangstagen des Rap mögen zwar nach wie vor zutreffen, aber das Genre ist schon seit längerer Zeit dabei, sich neu zu erfinden.

«Startschuss» von Trace und Dirty D

«Startschuss» von Trace und Dirty D

Eine wachsende Anzahl von Künstlern erteilt dem ursprünglichen Rap-Stil eine Absage und verpasst der Musik damit ein neues Image. Unter ihnen auch die beiden Baselbieter Trace und Dirty D, die mit ihren sozialkritischen Texten und einem unkonventionellen Auftreten bei manchem Rap-Skeptiker für Überraschung sorgen könnten. Anfang Jahr haben sich die beiden Rap-Musiker ins Studio zurückgezogen, um gemeinsam neue Songs aufzunehmen. Entstanden ist daraus die EP «Startschuss», die heute veröffentlicht wird.

Spontane Idee

Daniel Gass, wie Dirty D mit bürgerlichem Namen heisst, ist bereits eine kleine Berühmtheit in der hiesigen Rap-Szene. Der 22-jährige Allschwiler hat in jüngster Vergangenheit mit Stars wie Stress oder Greis zusammengearbeitet. Auch Gregory Bolsinger alias Trace hat sich schon einen Namen gemacht. Im vergangenen Jahr veröffentlichte das 19-jährige Gesangs-Talent aus Rodersdorf sein erstes Album. Es folgten verschiedene Auftritte in der ganzen Schweiz, unter anderem am BScene-Festival in Basel.

«Startschuss» ist das erste gemeinsame Projekt der beiden jungen Musiker. Kennengelernt haben sie sich vor rund zwei Jahren übers Internet. «Ich sah da ein Musikvideo von Daniel, das mir ziemlich Eindruck machte», erklärt Bolsinger. Daraufhin habe er sich bei Gass gemeldet, in der Absicht, eine mögliche Zusammenarbeit aufzugleisen. Am Anfang bestand diese Kooperation im Wesentlichen darin, dass Bolsinger seine Lieder im Studio von Gass aufnahm. Die Idee zu einem gemeinsamen Album entstand laut Gass spontan: «Gregory hing oft bei mir im Studio rum. Aus einer Laune heraus haben wir irgendwann angefangen, gemeinsam neue Lieder zu erarbeiten.» Daraus sei dann die Idee zu einem Album entstanden, erklärt Gass.

Gratis Download

Das Resultat kann sich sehen respektive hören lassen. In sechs Songs geben die beiden Nachwuchs-Musiker ihre Sprechgesangs-Künste zum Besten. Die Songs sind mal schnell und impulsiv, dann wieder sanft und melancholisch. Inhaltlich drehen sich die Texte hauptsächlich um die Alltagssorgen der jüngeren Generation. «Wir wollen den Jugendlichen eine Stimme geben», sagt Bolsinger.

Die Produktion von «Startschuss» bezahlten Gass und Bolsinger aus eigener Hand. Die Songs können entweder gratis vom Internet heruntergeladen oder in Form einer CD gekauft werden. Gass meint dazu: «Uns geht es nicht um kommerziellen Erfolg, sondern um die Musik.»