210 000 Franken waren das Ziel der Spendenaktion des Vereins KMU Liestal. Damit soll eine neue Weihnachtsbeleuchtung in der Innenstadt finanziert werden. Die bz weiss: Nun ist das Geld beisammen. 53 000 Franken wurden von verschiedenen Unternehmen und Institutionen gesponsert. Zusätzliche 60 000 kommen aus der Bevölkerung. Diese kann auch jetzt noch für 300 Franken einen Stern mit individueller Widmung reservieren. Somit beträgt der heutige Spendenpegel über 110 000 Franken. Für den Rest bürgt Liestal mit einer Defizitgarantie.

Schon im August bestellt

Michael Bischof, Vorstandsmitglied bei KMU Liestal, ist erleichtert. «Wir haben die Beleuchtung schon im August bestellt». Damals war noch nicht sicher, ob das Geld dann wirklich zusammenkommen würde. «Wir hatten genug Selbstvertrauen und sind das Risiko eingegangen», meint Bischof und fügt an: «Wenn wir nicht genügend Sponsoren gefunden hätten, dann hätten wir ein Problem gehabt.» Aber nach einem gelungenen Praxis-Test einer der Lampen im Juli und nach den überaus erfolgreichen Benefizkonzerten Anfang August hat sich KMU Liestal entschieden, die Beleuchtung definitiv zu bestellen. Das Risiko hat sich für die Veranstalter gelohnt.

Spendenaktion geht weiter

Damit ist die Spendenaktion aber noch nicht vorbei. «Wir haben für nächstes Jahr noch grössere Ausbauschritte geplant», sagt Bischof. Er will die neu entstehenden Einkaufszentren in Liestal in das Beleuchtungsnetz einbinden. Dieses Jahr werden die Rathausstrasse und die umliegenden Gassen beleuchtet. Nächstes Jahr soll es auch Lichter am Bücheliplatz, dem Zeughausplatz und an der Poststrasse geben. An diesen Standorten werden 2013 unter anderem grössere Einkaufszentren von Manor und Coop eröffnet. «Es sind sicher noch andere Geschäfte, KMU und auch die Bevölkerung an der Erweiterung interessiert», hofft Bischof. «Dann können wir vielleicht sogar noch mehr als die geplanten 210 000 Franken investieren.»

Dazu kommt, dass man die Stadt Liestal nicht übermässig zur Kasse bitten will: «Die 100 000 Franken der Stadt sind nur eine Defizitgarantie», mahnt das Vorstandsmitglied. Gibt es noch mehr Spendeneinnahmen, so muss die Stadt weniger an das Projekt zahlen. Deshalb sei es wichtig zu wissen, dass man immer noch Sterne kaufen könne. Im Internet ist sichtbar, wo es noch freie Sterne hat. Privatpersonen können sich auch mit einem kleineren Betrag an der Erleuchtung Liestals beteiligen: Geschäfte in der Innenstadt verkaufen symbolträchtige LED-Taschenlampen für 10 Franken.

Grosse Eröffnungsfeier am 30.11.

Und lange muss Liestal nicht mehr auf seine neue Weihnachtsbeleuchtung warten. Der magische Moment ist am Abend des 30. Novembers: Im Rahmen einer Konzertreihe im Städtli wird der Stadtpräsident höchstpersönlich in einem feierlichen Akt die Lichter zum ersten Mal einschalten. «Das wird ein grosses Spektakel geben», verrät Bischof.