Am Anfang stehen einige A4-Blätter mit nüchternen, knappen Anweisungen: «Material muss essbar sein», heisst es bei den Broten. «Technik frei wählbar», bei den Tortenattrappen. Oder: «Bewertungskriterien Figuren: Kreativität / Ausführung gemäss QV-Reglement / Gesamteindruck / Sauberkeit.» Am Ende stehen fantasievolle, farbige, lustige, leckere Brote, Torten, Marzipanfiguren oder Lebkuchen auf zahlreichen Tischen in einem grossen Raum.

Bäcker-Konditor-Confiseur-Lehrlinge überbieten sich am Wettbewerb «Artificia» gegenseitig mit ihren Kreationen. Gestern hat die Eröffnung und Rangverkündigung stattgefunden; heute und morgen von 9.30 bis 16.30 Uhr können sich alle Interessierten die Werke in der Gewerblich-industriellen Berufsfachschule (GIB) in Muttenz anschauen. Der Eintritt ist frei.

Organisiert wird die Artificia vom Verband Bäcker-Confiseure Regio Basel und der GIB Muttenz. Die diesjährigen Themen sind Sotschi, Ostern und Valentinstag. Dem Gewinner winkt ein Alpenrundflug. Wohlverdient: Die Lehrlinge arbeiten in ihrer freien Zeit an diesen Kreationen. Nach der Schau werden aber die wenigsten Stücke gegessen: Bis dahin ist das Material zu alt geworden.