Mit seiner eigenen Reifenmarke Onza möchte der Gelterkindner Michel Manz den Bike-Markt aufmischen. Sein Geheimnis, mit dem er den grossen Konzernen der Branche das Leben schwer machen will, ist eine eigene Gummimischung, die besseren Grip verspricht.

Das Modell GRP40 ist das neue Flaggschiff in seinem Sortiment. Nun hat Manz aus bundesrätlicher Hand für seine Firma Apex-Sports einen zusätzlichen Impuls erhalten: Am Tag der Wirtschaft überreichte Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann dem Unternehmer einen Check über 20 000 Franken.

Michel Manz und Apex-Sports sind die ersten Preisträger der neu ins Leben gerufenen Swiss Innovation-Challenge. Mit diesem Preis möchten die Basellandschaftliche Kantonalbank, die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW und die Baselbieter Wirtschaftskammer besonders innovative Betriebe auszeichnen.

Manz setzte sich mit seinem Projekt gegen 24 weitere Finalisten durch und wurde am Mittwochabend im Beisein der gesamten Baselbieter Regierung und rund 2500 Gästen in der St. Jakobshalle geehrt. Er leite seine Firma nach dem Motto "innovate or die" ("erneuere oder sterbe"), darum sei seine Teilnahme an der Challenge selbstverständlich gewesen, erklärte Manz bei der Preisübergabe.

Vom Lastwagenfahrer zum Rahmenbauer

Zweiter Preisträger des Abends war der Aarauer Bilderrahmenbauer Daniel Arnold. Als erster Gewinner der Swiss Next-Challenge überzeugte er die Fachjury, indem er die Geschäftsübernahme von seinem Vorgänger Edgar Vogel minutiös plante.

Mit diesem Wettbewerb möchten die gleichen Preisstifter wie bei der Innovation-Challenge eben bessere, umsichtigere Nachfolgeregelungen in KMU-Betrieben fördern. Arnold, früher ein Lastwagenfahrer, wird nun das Geschäft seines Vorgängers unter dem Namen Arnolds Rahmenmanufaktur in Aarau weiterführen und erhielt den Pokal und die 20 000 Franken Preisgeld von BLKB-Chef Beat Oberlin und FHNW-Direktionspräsident Crispino Bergamaschi überreicht.