Der sonst besonnene Anwalt Ueli Vischer richtet happige Vorwürfe an die Adresse des SVP-Präsidenten Oskar Kämpfer, der den Ausstieg aus dem Univertrag initiiert hatte.

Unter anderem habe Kämpfer behauptet, Baselland würde durch den Standortnachteil nicht entschädigt. Das sei nachweislich «unwahr», sagt Vischer. Es stehe im Univertrag, dass dem Nichtstandortkanton zehn Prozent des Restdefizits erlassen werde.

Vischer betont auch, dass es absolut nicht der Fall sei, dass Basel-Stadt das Versprechen gebrochen habe, im Baselbiet eine Fakultät aufzubauen. Es sei sogar eine Arbeitsgruppe eingerichtet worden. In Allschwil sei das «Department of Biomedical Engineering» eröffnet worden und das Institut für Sportwissenschaften auf Münchensteiner Boden sei in Planung.