Eine Gemeinde nach der anderen hat in den letzten Tagen und Stunden offenes Feuer auf ihrem Gebiet komplett verboten. Nun reagiert auch der Kanton: Im ganzen Baselbiet gilt ab sofort ein absolutes Feuer- und Feuerwerksverbot im Freien!

Der Kantonale Krisenstab Baselland schreibt in einer Mitteilung: «Aufgrund der anhaltenden Trockenheit steigt die Waldbrandgefahr weiter an. Der Kanton Baselland erlässt für das ganze Kantonsgebiet ein absolutes Feuerverbot im Freien.» Dies bedeutet im Hinblick auf den Nationalfeiertag am 31. Juli / 1. August auch ein Verbot für das Zünden von Feuerwerk aller Art. Das hochsommerliche Wetter der vergangenen Tage mit nur wenigen, unterschiedlich ausgeprägten Niederschlägen verschärft das Waldbrandrisiko weiter.

Dies bedeutet bis auf Widerruf folgende Regelungen:

  • Im ganzen Kanton Basel-Landschaft ist es verboten, im Freien Feuer zu entfachen.
  • Dies gilt für sämtliche offiziellen und inoffiziellen Feuerstellen, Feuerschalen, Holzkohle und Einweggrills sowie Cheminées.
  • Ausgenommen vom Verbot ist das Grillieren mit Gas- und Elektrogrills im Siedlungsgebiet mit den entsprechenden Vorsichtsmassnahmen.
  • Es ist verboten, brennende Zigaretten, andere Raucherwaren oder Streichhölzer wegzuwerfen.
  • Das Zünden von Feuerwerk aller Art ist verboten.
  • Das Steigenlassen von "Heissluftballons / Himmelslaternen" (gekaufte oder selbstgebastelte), welche durch offenes Feuer angetriebenen werden, ist generell verboten.
  • Zuwiderhandlungen gegen dieses Verbot werden polizeilich geahndet. Wer einen Wald oder Flurbrand verursacht, wird zudem für die daraus entstehenden Kosten für die Bekämpfung und Wiederherstellung belangt.

(zob)