In Allschwil wird ein neuer Park gebaut: der Wegmatten-Park. Er wird zwei Drittel der bereits bestehenden Grünfläche namens Wegmatten im Zentrum der Gemeinde einnehmen. Der Einwohnerrat bewilligte am Mittwoch den Ausführungskredit.

Die SVP-Fraktion jedoch hatte zuvor einen Rückweisungsantrag gestellt. Sie begründete ihren Widerstand damit, dass das Vorhaben massiv teurer ausfalle als ursprünglich vorgesehen. Deshalb brauche es nochmals eine Volksabstimmung.

Kostensteigerung um über 80 Prozent

Der Park ist Teil der Vorlage Masterplan Wegmatten. Die Allschwilerinnen und Allschwiler sagten 2012 Ja zum Projekt. In den Abstimmungsunterlagen waren die Kosten für den Park mit 1, 6 Millionen Franken angegeben gewesen. Weil er nun aber fast doppelt so gross ausfällt, wird er auch viel teuer. Der am Mittwoch bewilligte Ausführungskredit beläuft sich auf 2,9 Millionen Franken.

«Man hat sich bei den Plänen nicht an der ursprünglich vorgesehenen Fläche orientiert», sagte Florian Spiegel, Präsident der SVP-Fraktion im Allschwiler Orts-Parlament. «Die Preisdifferenz ist jetzt zu gross.»

Sein Parteikollege Simon Zimmermann fügte an: «Es ist nichts als richtig, den Volkswillen zu respektieren und die Vorlage so umzusetzen, wie sie damals beschlossen worden ist. Ansonsten muss dem Volk eine neue Vorlage unterbreitet werden.»

Die anderen Fraktionen im Orts-Parlament teilten die Ansicht der SVP jedoch nicht. Der Kredit wurde mit grossem Mehr angenommen. Die Parkfläche ist etwa so gross wie vier Fussballfelder. 

98 neue Wohnungen im nördlichen Drittel

Ebenfalls am Mittwoch stand der Quartierplan Wohnen Wegmatten auf der Traktandenliste. Ein Drittel des Wegmatten-Areals soll überbaut werden. So entstehen 98 neue Wohnungen, darunter 44 Alterswohnungen.

Über die Quartierplanung und damit auch über die Neubauten wird jedoch erst an einer der kommenden Sitzungen des Einwohnerrats abschliessend entschieden.