Die Steuererträge der Baselbieter Gemeinden seien entgegen den Befürchtungen nach der Senkung des Euro-Mindestkurses stark angestiegen, teilte die Regierung am Dienstag mit. Das habe den Finanzausgleichsfonds gefüllt: Jetzt stehe er bei rund 49 Millionen Franken, und 2018 sei nochmals eine grössere Einlage zu erwarten.

Darum hat sie das Ausgleichsniveau für den Finanzausgleich für die Periode 2016 bis 2018 von 2340 Franken auf 2485 Franken angehoben. Das führe für 2016 und 2017 zu einer Nachzahlung an die Empfänger und einer Teilrückzahlung an die meisten Gebergemeinden. 2018 erhalten Geber mehr, und Nehmer müssen weniger einzahlen.

Gemäss Angaben vom Juni bezahlen im laufenden Jahr 28 Gemeinden in den Finanzausgleich ein. 58 der 86 Baselbieter Gemeinden erhalten Ausgleichszahlungen.