Bei Leckerli versteht man in Basel keinen Spass. Der Bericht über die Namensänderung der «Echten Basler Leckerli» der Migros, welcher am Samstag, 21. Mai, in der bz erschien, schlug hohe Wellen. Darin ging es nebst neuem Produktnamen und geänderter Umhüllung darum, dass die Migros-Bäckerei Jowa AG das Honiggebäck künftig statt in Birsfelden in der Ostschweiz in Gossau herstellt. Es folgte die etwas unglückliche Aussage, dass somit das Läckerli-Huus mit Standort in Frenkendorf künftig der einzige (Baselbieter) Hersteller von Basler Leckerli sei. Natürlich waren lediglich die industriell Hergestellten gemeint.

Doch bei einigen Leckerli-Fans kochten die Emotionen hoch: Sehr wohl werden in der Region noch Leckerli hergestellt, wurden wir belehrt. Mehrere verwiesen auf die Karl Jakob AG, ehemals Steiger, mit den Jakob’s Basler Leckerly. Seit zehn Jahren ist Inge Kiefer die Inhaberin. Die Fabrik wurde bereits 1753 gegründet, weshalb ihr die bz einen Besuch abstattete.

Läckerlitest

Nun wollte die bz wissen, was Basel an Leckerli zu bieten hat. Hierfür testete die Redaktion acht Confiserien und Bäckereien, die ihre Produkte in Handarbeit herstellen. Die Auswahl der Manufakturen hat keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit. Vielfältig sind nicht nur die Backmischungen, Erzeugnisse und der Preis, sondern auch die Bezeichnungen, wie wir feststellen mussten: Leckerli, Leckerly, Läckerli, Läggerli – jeder nennt die Lebkuchengutzi leicht anders.

Um das jeweilige Honiggebäck möglichst neutral zu bewerten, wurde ein Blindtest durchgeführt. Trotz zuvor definierter Kriterien und sorgfältiger Beurteilung bleiben die Bewertungen letztlich subjektiv. Jede und jeder versteht halt etwas anderes unter lecker. 

Der bz-Test

Sie: 8 / Er: 9 / Total: 8,5

Jakob's Basler Leckerly

Sie: 8 / Er: 9 / Total: 8,5

Hersteller: Karl Jakob AG (Bäckerei H. Strobel)

Preis pro 100 g: 3.20 Franken

Konsistenz

Sie: Hier muss man ordentlich zubeissen; sie sind dicker als üblich, aber nicht hart. 

Er: brotig-teigig, elastisch-zäh

Optik/Guss

Sie: schöne Glasur

Er: Dick aufgetragene Glasur, für das Volumen ist es aber gerade noch in Ordnung.

Geschmack

Sie: Orangeat kommt durch, lebkuchig.

Er: Harmonische Mischung, kein Inhaltsstoff überdeckt den anderen, gleichmässig süsslich-würzig.

Fazit

Sie: Das Spezielle unter den Leckerli: Ob man nun Fan ist oder nicht: Man kann die Finger nicht davon lassen.

Er: Für meinen Gusto eher zu weich und zu dick. Aber dann die Überraschung: intensiver Nachgeschmack (vielleicht, weil man ziemlich lange kauen muss). Machen süchtig – man will mehr davon. Eine Entdeckung und mein Favorit!

--------------------

Sie: 5 / Er: 5.5 / Total: 5.25

Sutter Begg

Sie: 5 / Er: 5.5 / Total: 5.25

Hersteller: Sutter Begg

Preis pro 100 g: 4.72 Franken

Konsistenz

Sie: Die Vierecke sind mir zu weich; im Mund fallen sie in sich zusammen.

Er: weich, aber nicht zäh

Optik/Guss

Sie: Härzig; schöner Zuckerguss, erinnert an ein «tschäggets» Pony.

Er: Hübsch gefleckt, noch mehr Guss würde es nicht vertragen für die Grösse.

Geschmack

Sie: süsslich und lebkuchig

Er: Das Orangeat drückt durch. Sehr würzig – der Nelkengeschmack weckt weihnachtliche Gefühle.

Fazit

Sie: Klein aber fein. Es erinnert mich an Rahmtäfeli, was ich nicht so mag.

Er: Diese Mini-Quadrätli werden wohl von Leuten geschätzt, die an der Fasnacht die Bijou-Plakette tragen. An einem Leckerli muss man etwas zu nagen haben. Das geht bei diesen nicht – sie sind in meinen Augen dafür schlicht zu klein und zu weich, wenn auch fein gewürzt.

--------------------

Sie: 5 / Er: 5 / Total: 5

Confiserie Schiesser

Sie: 5 / Er: 5 / Total: 5

Hersteller: Confiserie Schiesser

Preis pro 100 g: 7.60 Franken

Konsistenz

Sie: klebrig, eher brüchig

Er: weich und trotzdem brüchig

Optik/Guss

Sie: Da so dunkel, siehts verbrannt aus – soll aber wohl so sein.

Er: schöner Guss, heller Kontrast zum dunklen Teig

Geschmack

Sie: Zu meiner Überraschung schmeckt es gegen Ende hin angenehm nussig.

Er: Leicht bitter im Abgang. Die Nelken drücken durch.

Fazit

Sie: Das Stück bleibt an den Zähnen kleben und ist brüchig. Leider nicht mein Fall.

Er: Optisch stechen diese Erzeugnisse heraus: Es sind die dunkelsten Leckerli im Vergleich zu den anderen sieben getesteten Sorten. Auch von der Konsistenz her speziell: weich, aber nicht zäh. Dürften durchaus eine Spur zäher, elastischer sein.

--------------------

Sie: 5.5 / Er: 6.5 / Total: 6

Confiserie Bachmann

Sie: 5.5 / Er: 6.5 / Total: 6

Hersteller: Confiserie Bachmann

Preis pro 100 g: 5.80 Franken

Konsistenz

Sie: sehr weich

Er: weich und zäh, lebkuchig

Optik/Guss

Sie: Hübsch, kompakt; der Zuckermantel ist brüchig.

Er: brüchiger Guss

Geschmack

Sie: süss und zitronig

Er: Viele Mandeln. Starker Honiggeschmack

Fazit

Sie: Mir ist es zu süss und dürfte eine härtere Konsistenz aufweisen.

Er: Die Grossmama eines Freundes sagte mal: Ein gutes Leckerli ist hart und weich zugleich: Man soll sich daran keinen Zahn ausbeissen – er soll höchstens darin stecken bleiben. An diesen Leckerli bricht bestimmt kein Zahn raus, er bleibt aber leider auch nicht stecken. Zu weich, dafür sind die Mandeln fein.

--------------------

Sie: 8 / Er: 7 / Total: 7.5

Ziegler

Sie: 8 / Er: 7 / Total: 7.5

Hersteller: Ziegler

Preis pro 100 g: 2.70 Franken

Konsistenz

Sie: kompakt, hat die richtige Dicke.

Er: eher weich

Optik/Guss

Sie: Optisch ist es das schönste Leckerli; Guss scheint, wie er sein soll.

Er: schöne fleckige Glasur – genau so muss das ausschauen, hübsche Dinger!

Geschmack

Sie: Schmeckt nach Honig, darum auch ziemlich süss.

Er: sehr zitronig, Mandelanteil hoch

Fazit

Sie: Das Solide. Wer es nicht gern süss mag, wird hier mit mir nicht einig gehen.

Er: Ich halte es bei den Leckerli mit Konrad Adenauer: Keine Experimente! In diesen Leckerli hats viele Mandeln drin und sie schmecken stark nach Zitrone. Trotzdem mundet mir das sehr. Adenauer hatte eben nicht immer Recht ...

--------------------

Sie: 7 / Er: 6 / Total: 6.5

Conditorei Rieder

Sie: 7 / Er: 6 / Total: 6.5

Hersteller: Conditorei Rieder

Preis pro 100 g: 2.80 Franken

Konsistenz

Sie: Sieht zwar luftig aus, ist aber fest.

Er: hart

Optik/Guss

Sie: Erspähe einige Nüsse. Der Zuckerguss entspricht eher dem Gewohnten.

Er: Der weisse (!) Zuckerguss knirscht zwischen den Zähnen.

Geschmack

Sie: Harmonie in Leckerliform

Er: ausgewogen gewürzt, von nichts zu viel

Fazit

Sie: Das Puristische. Hat einen guten Biss. Ich wage die Prognose, dass dies den Gusto der Mehrheit trifft.

Er: Für viele Leckerli-Traditionalisten werden das die Besten sein: nicht zu weich, nicht zu lebkuchig, entfalten ihr Aroma langsam im Mund. Die goldene Mitte, der VW Golf unter den Leckerli: da weiss man, was man hat. Für meinen Geschmack dürften sie ein ganz ein bisschen weicher sein.

--------------------

Sie: 4.5 / Er: 7 / Total: 5.75

Krebs

Sie: 4.5 / Er: 7 / Total: 5.75

Hersteller: Krebs

Preis pro 100 g: 3.20 Franken

Konsistenz

Sie: Ist etwas zäh, klebt an den Zähnen.

Er: sehr hart

Optik/Guss

Sie: Wirkt luftig; Zuckerguss sieht aus wie caramelisiert.

Er: Wo ist hier eigentlich der Zuckerguss? Ähneln Brownies

Geschmack

Sie: erst nach Lebkuchen, später nach Nüssen.

Er: lebkuchig-mandelig

Fazit

Sie: Beim Abbeissen muss ich reissen und als es bricht, fürchte ich um meine Zähne. Das erinnert mich an Willisauer Ringli, die mein Grosi in Tee mit Milch tunkte. Erst ein Blick auf die Homepage verrät, dass man es von Hand brechen soll(te).

Er: Wäre Chuck Norris ein Leckerli, dann eines von Krebs: das härteste im Test. Gewöhnungsbedürftig, aber ich könnte mich dran gewöhnen. Hat sicher seine Fans!

--------------------

Sie: 9 / Er: 6 / Total: 7.5

Confiserie Brändli

Sie: 9 / Er: 6 / Total: 7.5

Hersteller: Confiserie Brändli

Preis pro 100 g: 8.80 Franken

Konsistenz

Sie: eher (zu) weich

Er: weich-zäh

Optik/Guss

Sie: Zahlreiche Nuss- und Mandelstücke. Der satte Guss glänzt kristallartig.

Er: artiger Glanz, dick aufgetragener Guss.

Geschmack

Sie: süss, Mandelgeschmack dominiert

Er: mandelig, zitronig, fruchtig, süss

Fazit

Sie: Mein Favorit – im Wissen, dass mir viele widersprechen würden. Die Mutter einer Freundin pflegte zu sagen: «Das, wovon ich dick werde, muss gut sein.» Voilà, hier ist es!

Er: Viele Mandeln und interessanter fruchtiger Gout. Zumindest preislich und vom Guss her Kunstwerke. Für mein Empfinden aber leicht übersüsst.