Die fünfköpfige Baselbieter Regierung gibt sich an diesem herrlich milden Spätsommerabend im Forum der Römerstadt in corpore die Ehre. Das unterstreicht die hohe gesellschaftliche Bedeutung des Grillfests der Wirtschaftskammer. Unter die mehreren hundert Gäste aus der regionalen KMU-Wirtschaft mischen sich viele Politiker: Mehrheitlich, aber nicht ausschliesslich bürgerliche, allerdings keine aus der Stadt.

Zwischen vielen weissen Hemden und Gläsern voller Baselbieter Bier werden SP-Ständerat Claude Janiak sowie die neue Landratspräsidentin Elisabeth Augustburger gesichtet, die vor Ort für ihren Veranstaltungsmarathon in den kommenden zehn Monaten trainierte. Auch beobachteten wir Wirtschaftskammer-Direktor Christoph Buser und Handelskammer-Präsidentin Elisabeth Schneider-Schneiter beim informellen Gipfel.

Ein Ereignis, das sofort die Fotografen auf den Plan ruft: Sind die beiden Chefs gerade daran, die nachgesagte Eiszeit zwischen den beiden Wirtschaftsverbänden zu beenden? Die Abwesenheit eines Prominenten wird in KMU-Kreisen indes negativ kommentiert: Dass der erst vor Wochenfrist neu gewählte FDP-Präsident Paul Hofer «bei einem der beliebtesten Anlässe im Baselbiet» (Wirtschaftskammer-Präsident Andreas Schneider) fehlt, sei ein erster Tritt ins Fettnäpfchen. Schliesslich sind sich Freisinn und KMU-Verband traditionell sehr nahe.

Hauptattraktion ist aber trotz hoher Promi-Dichte das Grillfleisch: Das über viele Stunden gegarte zarte Pulled Meat vom Rind und Schwein mundet nun wirklich ausserordentlich gut. Und dass am vielseitigen Buffet der Kartoffelsalat bald ausgeht, ist in gewisser Weise auch ein gutes Zeichen. Auf dem Dach des Forum-Tempels von Augusta Raurica hockt ein weiterer langjähriger Stammgast des Wirtschaftskammer-Grills und beobachtet das Geschehen: Meister Adebar.