Gegen zwei Fremdsprachen auf Primarstufe argumentiert das Komitee aus Lehrerkreisen mit Überforderung der Kinder. Dass frühes Erlernen mehrerer Fremdsprachen nachhaltig sei, sei nicht erwiesen. An Baselbieter Primarschulen wird seit 2014 Französisch und Englisch unterrichtet.

Das 2012 gestartete Passepartout-Fremdsprachenprojekt sei gescheitert, weil Lernziele nicht erreicht würden und andere Fächer darunter litten, schreibt das Komitee. Auch würden Schüler überfordert und verheizt. Lernstrategien des Projekts seien verwirrend, und ein praxistauglicher Grundwortschatz fehle.

Die beiden unformulierten Initiativen waren am 15. Oktober 2015 publiziert worden.