Der 53-jährige Anton Lauber (CVP) ist das jüngste Mitglied der Baselbieter Regierung. Ihm gelang im Juni 2013 der Sprung in die Kantonsexekutive in der Ersatzwahl für den verstorbenen Peter Zwick (CVP). Dabei setzte er sich souverän gegen EVP-Vertreter Thomi Jourdan durch.

Der Allschwiler schlug beruflich die Laufbahn des Advokats ein, wo er sich 1996 selbstständig machte. Auch als Präsident des Baselbieter Polizeipersonalverbandes profilierte sich der Oberst a.D..

Politisch konzentrierte sich Lauber lange auf das Kommunale. 17 Jahre lang (1996-2013) sass er im Allschwiler Gemeinderat, seit 2004 als Präsident. In der CVP Baselland ist Lauber Vorstandsmitglied.

In der Regierung konnte sich Lauber die Finanz- und Kirchendirektion (FKD) sichern. In Anbetracht der finanziellen Situation des Kantons die wohl wichtigste Direktion überhaupt.

Er positionierte sich rasch als das, wofür er schon in Allschwil bekannt war: als Zugpferd und Leithammel. Mit der Revision des Finanzausgleichsgesetzes und dem Gemeindestrukturengesetz hat Lauber zwei Grossprojekte aufgegleist, deren Umsetzung er unbedingt weiter als Regierungsrat begleiten will.