Der 53-jährige Daniel Münger (SP) ist einer von zwei Regierungskandidaten der Baselbieter Sozialdemokraten. Zusammen mit Regula Nebiker soll er mindestens den Sitz des abtretenden Urs Wüthrich halten, im Idealfall aber für die SP gar einen zweiten erobern.

Münger steht nicht nur politisch, sondern als Gewerkschafter auch beruflich schon länger in der Öffentlichkeit. Aktuell etwa als Zentralsekretär der Gewerkschaft Syndicom oder von 2003-2013 als Präsident des Gewerkschaftsbunds Baselland. Der Münchensteiner hat ursprünglich aber auch Metallbauschlosser und Fernmeldespezialist gelernt.

Politisch gehörte Münger bis zu seinem Rücktritt 2013 mit zwölf Amtsjahren zu den erfahrensten Landräten. Von 2006-2010 war er SP-Fraktionspräsident und gar während zehn Jahren Mitglied der Volkswirtschafts- und Gesundheitskommission. Er gilt als Spezialist für Wirtschaftsfragen.

2011 kandidierte Münger für den Nationalrat und ist seither Erstnachrückender. Sollte die Wahl in die Baselbieter Regierung nicht klappen, würde ein erneuter Versuch auf nationaler Ebene deshalb nicht überraschen.