Das 22. Internationale TriRhena Hallenfussballturnier für U 16/U 17 und B-Junioren findet statt am 11./12. Januar und 18./19. Januar 2014 in der Sporthalle Egg in Frenkendorf.  An den ersten drei  Tagen kann man von 9.00 Uhr – 18.44 Uhr Fussball sehen. Und am vierten Tag, wo es die Zwischenrunde und die Finalspiele hat, dann ist es von 8.30. Uhr – 18.45 Uhr. 22 Jahre wird dieses jetzt doch schon weit über die Grenzen hinaus bekannte und beliebte Turnier (B-Junioren) vom FC Frenkendorf organisiert. B-Junioren (U17/U16): B-Junioren einer Spielzeit sind Spieler, die im Kalenderjahr, in der die Saison beginnt, das 15. oder das 16. Lebensjahr vollenden oder vollendet haben. Also ein Alter, wo man sagen kann, bald zählen sie zu den Erwachsenen. Wie in allen den Vorjahren, so sind es auch 2014 wieder 65 Mannschaften. Sie kommen aus den drei Ländern Nordwestschweiz, (Schweiz), Haute-Alsace (Frankreich) und Südbaden (Deutschland). Dann aus der übrigen Schweiz und auch aus einen anderen Teil von Deutschland, nämlich  Bayern. Und bei den Elsässern stossen wir jetzt vermehrt wieder auf den Zuspruch von Mannschaften, die merken, dass wir in unserer Region doch auch eine Familie sind. Eben das alemannische  Dreiland aus der Nordwestschweiz, Südbaden und dem Oberelsass. Und etwas in elsässisch: D Dreilànderbrugg esch a Brugg ewer der Rhii, zwescha Ditschland und Frankrech, und ganz noch bi dàm Punkt wo die drei Lànder zàma kumma: Ditschland, Frankrech und d Schwiiz. Doher kummt ihr Nama hàr. (Uf franzeesch: "Passerelle des Trois Pays" und uf ditsch: "Dreiländerbrücke".) Und organisatorisch läuft alles so wie immer, in 9 Gruppen zu je 6 Mannschaften kann sich jeweils der Sieger einer Gruppe für die Zwischenrunde mit den gesetzten Mannschaften am 19. Januar 2014 qualifizieren.  Und der FC Memmingen, ja der kommt schon 20 Jahre zu uns nach Frenkendorf. Man kennt sich und man lernt auch immer wieder neue Gesichter schätzen. Und wie immer an unserem Turnier, so sind auch Persönlichkeiten aus der Politik und der Wirtschaft als Gäste an unserem Turnier. Vor allem bei der Siegerehrung erweisen Persönlichkeiten die Referenz für die ersten vier Sieger. 2013 ist es der FC Baden gewesen. Die Freude war riesengross bei den Badenern, so konnte man es von allen vernehmen. Und 2014, ja man wird sehen. Und geht man ein wenig zurück in die Vergangenheit von diesem Turnier, dann waren hier Spieler wie ein Xherdan Shaquiri, heute bei Bayern München, dann ein Granit Xhaka, heute Borussia Mönchen Gladbach, die Zwillingsbrüder Degen, heute beim FC Basel, ein Marco Mathys vom SC Derendingen, heute beim FC St.Gallen. Man könnte noch fortfahren, es würde den Rahmen sprengen von so einem Kommentar. Vielleicht dies doch noch, so auch beim FC Memmingen hat es Spieler, die Furore in der Bundesliga machten. Sogar ein Kramer ist heute ein Trainer von Greuther Fürth, letztes Jahr in der 1. Bundesliga, jetzt in der 2. Bundesliga. Nur dies wäre auch richtig zu bemerken, das Turnier wurde nicht gegründet, um nur die TOP FUSSBALLER für die Zukunft einmal in der Jugend bei uns in Frenkendorf gesehen zu haben. Nein, das Turnier bleibt das Turnier zur Besserung der Völkerverständigung. Und geht man zurück ins Jahr 1993, so war der Willkommensgruss vom Regierungspräsidenten Peter Schmied wie folgt: Fussball fasziniert während der Spielsaison Tausende von Zuschauern im In- und Ausland, ja in den vollen Stadien wie auch am Bildschirm. Im Anschluss an die eigentliche Freiluftsaison finden danach Hallenturniere grossen Anklang.  Bei den Jugendlichen steht jedoch auch das Kennenlernen von anderen Kulturen und auch von Menschen aus anderen Regionen im Vordergrund. In der Zeit, wo Mannschaften aus Mlada Boleslav und Prag zu uns kamen, so war es das Kennenlernen einer Schweiz, die in einem kapitalistischen System ihr Leben hatte. Wir waren die Gastgeber und taten alles, dass sich alle so richtig bei uns wohlfühlen konnten. Gut, wir hatten Glück, dass eine  Tschechin, die jedoch viele Jahre schon hier bei uns in Frenkendorf lebte, mir ihren Mann gemeinsam das Wohlfühlen ermöglichte. Und so kann man sich auch noch über das Turnier informieren: http://trirhena.fcfrenkendorf.ch/.  Es versteht sich von selbst, dass nicht nur der Organisator, sondern auch die Mannschaften mit ihren Spielern sich freuten, wenn wie in den Vorjahren viele Zuschauer den Weg in die Sporthalle Egg finden könnten.  

Dieter Wundrak-Gunst