Die Fraktion der CVP freut sich, dass mit der aktuellen Vorlage für die Finanzierung der Umsetzung der Tempo 30-Zonen der seit langem gehegte Wunsch nach einer Reduktion der Geschwindigkeit des motorisierten Verkehrs in den Quartierstrassen bald realisiert werden kann. Insbesondere begrüsst sie den weitgehenden Verzicht auf bauliche Massnahmen und die etappenweise Umsetzung des neuen Temporegimes. Sie wird dem Antrag des Stadtrats zustimmen. Mit der geplanten Sanierung der Kanalisation in der Vorstadt, welche eine getrennte Ableitung des  Sauberwassers und der verschmutzten Abwässer vorsieht, ist die CVP ebenfalls einverstanden. Auch dieser Kredit wird gutgeheissen.  Auf Grund der neuen, durch die Fusion mit Schinznach-Bad sehr langgezogenen Oberflächenform der Stadt Brugg, beidseits der Aare, ist es sinnvoll, verschiedene dezentrale Feuerwehrstützpunkte  zu unterhalten. Diese müssen natürlich auch mit der nötigen Infrastruktur bestückt werden, sodass die CVP den Kreditanträgen für die Reaktivierung des Stützpunktes Umiken und  für die Beschaffung der neuen Feuerwehrfahrzeuge einstimmig zustimmen wird. Ein Fussballklub, von der Grösse des FC Brugg sollte in der heutigen Zeit auch über die Möglichkeit verfügen, auf einem Kunstrasen zu trainieren und Spiele auszutragen. Darüber ist sich die Fraktion der CVP durchaus einig. Da der Text der von Miro Barp eingereichten Motion aber sehr einschränkend formuliert wird, findet sie nur bei einem Teil der Fraktion Zustimmung. Die zweite Motion von Miro Barp hingegen betreffend die Neugestaltung des Eingangsbereiches des Stadions wird einstimmig gutgeheissen. Das Postulat von Silvia Kistler zu pauschalen Parkierungsgebühren für Touristen findet bei der CVP jedoch keine Zustimmung.