Für die Seniorinnen und Senioren, die alles Mitglieder vom Seniorenverein Frenkendorf und Umgebung sind, im Moment hat es die stolze Zahl von knapp über 500, dachte sich der Präsident vom Seniorenverein und seine Crew etwas ganz Besonderes für das Jubiläum 75 Jahre aus. Und das war? So um 8.30 Uhr war die Türöffnung vom Pfarrzentrum Dreikönig in Füllinsdorf. Es gab eine musikalische Einstimmung mit den Schwyzerörgeli-Trio „Sydebändel“  Ein paar nette Worte zum Jubiläumsanlass gab es selbstverständlich vom Urs Burkhart als Präsidenten auch. Die IDEE „ Die Generationen begegnen sich“ man kann durchaus sagen, das ist einmal etwas was doch für beide Seiten als befruchtend angesehen werden darf. Dies durfte man auch von vielen Stimmen so hören. Von 65 jungen Schülern und Schülerinnen von der Sekundarschule Frenkendorf (Klasse 9 a, b und c, so sowie Kleinklasse 2 und der Integrationsklasse) wurde es organisiert. Ein Projekt unter Aufsicht von Lehrpersonen, die in einem Projekt die verschiedenen Equipen dafür vorsahen. So waren einige verantwortlich für den Einkauf der Waren, dann auch für die Zubereitung, so dass man die Köstlichkeiten dann auch zum Essen den Gästen  auf den Tisch servieren konnte. Und natürlich auch die Betreuung der Gäste vor Ort, also so wie in einem  Grand Hotel in Interlaken, Gstaad (Berner Oberland) oder sogar St. Moritz im Bündner Land. Und alles hatte frisch zu sein. Mit anderen Worten heisst dies, es gab sehr viel Arbeit für die jungen Leute. Schon am Vorabend hatte man die Teige vorzubereiten und so um 3 Uhr in der früh das Herstellen der Zöpfe, Brote und Weggli. Und eine Lehrerin, die hier dabei war, so darf man es doch ungeniert sagen, war die Tochter vom Präsidenten mit dem Namen Judith Burkhart. Sie ging mit unserem Sohn sogar in Frenkendorf in die Primarschule auf der Egg. Zufälligkeiten gibt es. Einfach ein gelungenes Jubiläum, welches alle doch auf so eine nette Art von Mensch zu Mensch erleben durften. So auch ganz sicher die jungen Leute von der Sekundarschule werden sich einmal daran erinnern, wenn sie selber älter geworden sind. Es gab nämlich sehr viel Lob von der älteren Generation. Und bekanntlich kann Lob bei Menschen Berge versetzen. So gab es auch die Glückwünsche vom Gemeindepräsidenten R. Matter von Füllinsdorf, dies dann auch durch ihn im Namen der übrigen Gemeinden Frenkendorf, Giebenach und Arisdorf. Auch  Maria Klemm, Theologin, und ebenso vom Verkehrs-und Verschönerungsverein wurden via Urs Burkhart Glückwünsche ausgesprochen. So auch noch von Emmy Honegger, Präsidentin vom Kantonalverband Altersverein.  Und es war vom verantwortlichen Lehrpersonal und den Schülern und Schülerinnen sogar eine Top Leistung. Eine Gemeinschaftsarbeit in allen Gebieten, so kann man  es sagen.  Chapeau so will ich es beenden oder auch noch so, liebe Verantwortlichen wie auch Schüler/Innen, ihr habt es verdammt gut gemacht. Alle danken EUCH dafür, die hier dabei gewesen sind. Es ist einfach ein unvergessliches Erlebnis für beide Seiten, so bin ich mir ganz sicher, für uns alle gewesen.

Dieter Wundrak-Gunst                    Fotos: Heidi Wundrak-Gunst