„Urdorf hat uns wieder“, schrieb ein begeisterter Teilnehmer der „Chumm und mach mit!“-Seniorenferien in einem E-Mail an das Leiter-Ehepaar Toni und Rosmarie Blaser nach der Heimkehr. „Aber die Gedanken schweifen immer noch über die Berge und Täler des Allgäus“.

Ja, die Landschaft rund um Oberstdorf im südlichsten Zipfel Deutschlands ist in der Tat von eindrücklicher Schönheit. Dank des guten Wetters konnten die 26 mitgereisten Seniorinnen und Senioren dieses wunderschöne Fleckchen Erde so richtig geniessen. Ein paarmal konnten sie von weit oben in weite Fernen und jähe Tiefen schauen, und das dank der Touristenkarte, welche unentgeltliche Bergfahrten ermöglichte, erst noch gratis. Als Kontrastprogramm dazu gab es einen Spaziergang durch die fast schon unheimliche Breitach-Klamm, in der sich die senkrechten Felswände an gewissen Stellen beinahe berühren. Aber nicht nur die bezaubernde Bergwelt in all ihren Facetten war es, was die muntere Schar begeisterte. Es durfte manchmal ruhig auch ein wenig beschaulicher zu-und hergehen. So genoss man auch zwei gemütliche Fahrten mit dem Marktbähnle, einem „schnusigen“ Touristenzüglein. Nicht fehlen durften auch die Besuche urchiger Bergbeizli, in denen man stets von äusserst freundlichem Personal bedient wurde.

Hoch zu und her ging es beim Besuch der Heini Klopfer-Skiflugschanze. Wer einmal auf dem Turm der 207 m hohen Anlage stand, kann erahnen, welch kühne Gesellen diese Skiflieger sein müssen!

Eine Attraktion war aber auch Oberstdorf selber mit seinen vielen blumengeschmückten Häusern, seinem Kurpark und seinen ladenumsäumten Gassen. Wer konnte es sich da nicht verkneifen, mitunter auch ein wenig „lädele“ zu gehen und sich anschliessend bei einer feinen Glace abzukühlen. Fast überflüssig zu erwähnen, dass es diesen Sommer auch in Oberstdorf auf gut 800 m.ü.M. sehr heiss war.